Menschen in Baunatals Partnerstadt reagieren auf Terror in Paris – Veranstaltung am Samstag

Anschläge: Kundgebung auch in Vire

Wahrzeichen von Vire: Hier am historischen Uhrentor wollen Menschen am Samstag gegen den Terror demonstrieren. Archivfoto: Jünemann

Baunatal / Vire. Auch die Menschen in Baunatals französischer Partnerstadt Vire (Normandie) trauern um die Opfer des Anschlags auf das Pariser Satiremagazin Charlie Hebdo. Vires Bürgermeister Marc Andreu Sabater hat zusammen mit Kollegen dreier Nachbarkommunen für Samstag zu einem „marche republicaine“, einem Demonstrationszug der Bürger, aufgerufen. Treffpunkt ist um 12 Uhr das historische Uhrentor in der Mitte der Stadt.

Wie überall in Frankreich gab es am Donnerstagmittag auch in der Virer Stadtverwaltung eine Gedenkminute zu Ehren der Opfer des Attentats.

Im Internet auf Facebook schreibt Vires Bürgermeister sinngemäß, man sei empört und entsetzt über diesen Anschlag auf die französische Republik und ihre Errungenschaften, nämlich Meinungsfreiheit, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Gerade diese Werte hätten die Opfer des terroristischen Attentats hochgehalten und verdienten deshalb die Anerkennung aller.

Der Demonstrationszug der Bürger am Samstag solle ein Zeichen setzen für den Zusammenhalt der Menschen und gegen soziale Ausgrenzung, so Marc Andreu Sabater.

„Je suis Charlie“ (deutsch: Ich bin Charlie), diese Solidaritätsbekundung mit den getöteten Journalisten von Charlie Hebdo, ist auch auf der Website der Stadt Vire zu lesen. (wie) www.ville-vire.fr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.