Aqua-Park: Weniger Badegäste im Sommer

Der Baunataler Aqua-Park: Trotz des guten Wetters im Sommer kamen gegenüber den Vorjahren weniger Gäste in das Schwimmbad. Die Stadt sieht einen Grund in der Eröffnung des Auebades in Kassel. Archivfoto: Socher / nh

Baunatal. Der Baunataler Aqua-Park hat mit einem weiteren Rückgang bei den Besucherzahlen zu kämpfen. Nach Angaben von Erster Stadträtin Silke Engler ging die Zahl der Badegäste in der Sommersaison auf 57 917 zurück.

Im Jahr 2012 besuchten noch 68 940 Menschen von Juni bis September das Schwimmbad an der Altenritter Straße. Als Hauptgrund für geringeres Interesse an dem Freizeitangebot nennt Engler, die im Baunataler Rathaus für den Bäderbetrieb zuständig ist, die Eröffnung des neuen Auebades in Kassel.

Auch für das gesamte Jahr ist ein Rückgang bei den Besucherzahlen des Aqua-Parks zu erwarten. Zwar liegen natürlich die gesamten Daten für 2013 noch nicht vor, eine Entwicklung ist aber zu erkennen. Bis Ende Oktober registrierten die Baunataler Stadtwerke lediglich 152 007 zahlende Gäste. Die Gesamtzahl für das komplette Jahr 2012 lag immerhin bei 196 000. In der Tendenz ist die Besucherzahl seit der Grundsanierung des Bades 2008 rückläufig.

„Im Juli sind natürlich viele erst mal ins Auebad gegangen“, sagt die Vizebürgermeisterin. Deshalb sei der Besuch im Sommer in Baunatal niedriger gewesen. Mittlerweile registriere man aber, dass die erste Neugier auf das Auebad vorüber sei und viele Stammgäste wieder zurück in den Aqua-Park kämen.

Defizit steigt

Das Rathaus geht ferner davon aus, dass sich der Zuschuss aus dem städtischen Haushalt für den Betrieb des Sport- und Freizeitbades erhöhen wird. Butterte die Verwaltung 2012 noch 1,65 Millionen Euro dazu, kalkuliert sie in diesem Jahr mit einem Haushaltsansatz von 2,1 Millionen. Derzeit sehe es aber so aus, sagt Engler, als würde man diesen Betrag nicht in voller Höhe benötigen. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 lag das Defizit noch bei 1,2 Millionen Euro.

Den negativen Entwicklungen versucht das Rathaus seit geraumer Zeit mit neuen Konzepten zu begegnen. Unter anderem wurde zum Januar 2013 die abendliche Schlusszeit von 20 Uhr aufgegeben (danach fanden nur noch Kurse statt). Seither ist der Aqua-Park bis 22 Uhr geöffnet. Allerdings gibt es eine Mittagspause an Wochentagen von 13 bis 16 Uhr.

Und: Die Stadt beschäftigt inzwischen eine Bädermanagerin, die sich vor allem um die Organisation besonderer Events kümmern soll. Engler schwärmt beispielsweise vom Wellnesstag für Frauen, der vor wenigen Tagen über die Bühne ging. „Da hatten wir über 100 Teilnehmerinnen.“ Eine Firma arbeite derzeit an einem neuen Marketingkonzept, berichtet die Erste Stadträtin weiter. „Dieses soll bereits im nächsten Jahr umgesetzt werden.“

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.