Jobmobil 50plus machte Station vor Kaufunger Rathaus

+
Am Ball bleiben ist wichtig: Christiana Peters (rechts) berichtet (von links) Lena Knorr (Jobcenter Perspektive 50plus Kreis Kassel), Nicole Sperk (Jobcenter Schwalm-Eder) und Christiane Haase-Vogt (Jobcenter Kreis Kassel) von einer erfolgsversprechenden Bewerbung.

Kaufungen. Ältere Arbeitnehmer haben es schwer, eine Stelle zu finden. Zumal, wenn sie schon jahrelang arbeitslos sind. Doch das Interesse an einem Neustart im gesetzten Alter scheint zu wachsen.

Der Andrang an dem vom Bundesarbeitsministerium geförderten Jobmobil 50plus war groß, als das Beratungsteam am Dienstag in Kaufungen Station machte. Allein bis zum Mittag seien 35 Jobsucher gekommen, darunter Bewerber, die das 60. Lebensjahr schon deutlich hinter sich gelassen haben, sagte Beraterin Christiane Kallus.

Zumindest für eine von ihnen scheint sich die Nachfrage in dem weißen Camperbus gelohnt zu haben: Die Kaufunger Architektin und Diplom-Architektin Christiana Peters hält sich seit Jahren als Honorarkraft und mit Zeichenunterricht an Schulen über Wasser, wie sie sagt. Mit einem Stellenangebot des Jobmobils habe sie jetzt gute Aussichten auf einen festen Job, erzählt die 55-Jährige freudestrahlend. Ein anderer Bewerber setzt auf die am neuen Flughafen Calden entstehenden Arbeitsplätze. Die Jobmobil-Berater vermittelten ihm sofort einen Kontakt dorthin.

Das Angebot im Kasseler Osten sei mit 80 speziell ausgewählten Stellen deutlich besser als noch vor zwei Jahren, berichtet Kallus. Gute Möglichkeiten gebe es im Reinigungsgewerbe, in Pflegeberufen oder auch im Handwerk. Querbeet durch die Branchen könne man Stellen anbieten, die auch von Arbeitslosen, die sich kein Auto leisten können, gut erreichbar seien.

Dennoch haben es Ältere schwerer als Jüngere. Da gelte es, die Angst der Bewerber, sie würden sowieso nicht mehr gebraucht, und die nach wie vor bestehenden Vorurteile von Arbeitgebern abzubauen. Ihre Vorzüge, das Mehr an Erfahrung, eine große Loyalität und Durchhaltevermögen, müssten Ältere geschickt ins Feld führen. Die Jobmobil-Berater helfen bei den Bewerbungen, schauen im Internet nach, drucken Bewerbungen aus und vermitteln Gespräche zwischen Arbeitgebern und Arbeitssuchenden. „Wir sind eine Kontaktbörse“, sagt Kallus. (pdi)

Das Jobmobil steht am Donnerstag, 16. August, von 10 bis 15.30 Uhr in Fuldabrück-Dörnhagen (Edeka-Markt, Glockenhofsweg).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.