Bürgerhaus Obervellmar

Asbest: Gericht bestellt Gutachter

Ist in die Jahre gekommen: Das 1965 gebaute Bürgerhaus Obervellmar. Hier eine Aufnahme aus den 70er-Jahren. Archivfoto: Breiter / nh

Vellmar. Der Neubau des Bürgerhauses Obervellmar liegt weiterhin auf Eis. Denn bevor mit den Bauarbeiten begonnen werden kann, muss zuerst die Frage geklärt werden, ob das Gebäude mit Asbest belastet ist oder nicht.

Zurzeit stehen sich nämlich zwei Gutachten gegenüber. In dem ersten wurde eine Asbestbelastung festgestellt, im zweiten jedoch nicht. Das Bürgerhaus war im August 2011 geschlossen worden. Nach Auskunft von Vellmars Bürgermeister Dirk Stochla (SPD) hat das Landgericht Kassel jetzt den Beweisantrag der Stadt Vellmar zum Bürgerhaus angenommen. Das heißt: Das Gericht bestellt jetzt einen neutralen Gutachter, der endgültig klären soll, wie es mit einer möglichen Belastung aussieht.

Nach Auskunft des Verwaltungschefs habe dieser Gutachter seine Arbeit noch nicht aufgenommen. „Wann er das tun wird, ist jetzt Sache des Gerichts“, erläuterte Stochla weiter. Zu dem Komplex gehört auch die Kulturhalle Niedervellmar. Auch sie wurde kurz darauf geschlossen. Auch dort wurde im ersten Gutachten eine Asbestbelastung festgestellt, die sich in dem zweiten nicht bestätigte.

Wann und ob das Bürgerhaus Obervellmar abgerissen und neu gebaut wird, ist damit noch offen. „Der Fahrplan ist ungewiss“, bestätigte der Bürgermeister. Denn auch über den Abriss, den das Parlament im Juni 2012 beschlossen hatte, soll angesichts der neuen Sachlage noch einmal beraten werden. Sobald der Gutachter des Landgerichts seine Ergebnisse vorgelegt hat, werden die Vellmarer Stadtverordneten das Projekt Bürgerhaus noch einmal diskutieren. Das hatten sie in ihrer Sitzung im Juli dieses Jahres festgelegt.

Entwurf in der Schublade

So lange liegt der Entwurf für den Neubau in der Schublade. Er sieht einen in die Landschaft integrierten Bau mit zur Straße offenem Innenhof und großzügig verglasten Außenseiten vor. Die Architekten Thomas Fischer, Ole Creutzig und Robin Schüler von der Architekten GmbH „Atelier 30“ aus Kassel hatten nach sechsmonatiger Findungsphase den Zuschlag für das 4,35 Millionen Euro teure Projekt bekommen.

Angelegt als zentraler Treffpunkt von Obervellmar bietet das in drei Baukörper gegliederte und durch ein Foyer verbundene neue Bürgerhaus in Obervellmar den Gästen eine Gesamtfläche von rund 1700 Quadratmetern.

Von Stefan Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.