Asterix und Obelix spielen die Paten

Handball-Camp: 44 Jugendliche bei fünftägigem Trainingslager

+
Begeisterte Nachwuchshandballer: Iljo Duketis teilt die 44 Teilnehmer in die altersspezifischen Gruppen Asterix und Obelix ein.  

Vellmar. Ob Asterix und Obelix seinerzeit in ihrem kleinen gallischen Dorf Handball gespielt haben? Lasse, Lucca und Ralf haben da so ihre Zweifel. Dennoch sind die Zehnjährigen begeistert, dass die berühmten Comicfiguren beim Jugend-Handball-Camp in der Vellmarer Schulsporthalle als Namensgeber für die beiden Altersgruppen Pate standen.

„Dass wir in der Obelix-Gruppe spielen, ist toll“, freute sich das aufgeweckte Trio.

Freude mit den gallischen Helden hatten aber offensichtlich auch die übrigen 41 jungen Teilnehmer des Feriencamps unter Anleitung von Trainerlegende Iljo Duketis. Und Gemeinsamkeiten noch dazu. Denn ähnlich wie einst Asterix und Obelix zeigten auch die Nachwuchshandballer im Alter von acht bis 13 Jahren in dem fünftägigen Trainingslager mit Ganztagsbetreuung und Verpflegung enormes Durchhaltevermögen, Kraft und jede Menge Spaß bei ihren Aktionen.

Voller Euphorie prellten, liefen und sprangen sie bei den jeweiligen Trainingseinheiten durch die Halle. Geduldig übten sie Körpertäuschungen im Angriff sowie die richtige Haltung beim Sprungwurf und befolgten ehrgeizig jeden einzelnen Tipp der Übungsleiter.

Handball verbindet: Die Ahnataler Handballer Lasse Luis Hellemann (links) und Lucca Kramm haben in Vellmars Spieler Ralf Geislers (rechts) einen neuen Freund gefunden.

„Hier geht es aber nicht nur um das Erlernen neuer Spieltechniken, sondern auch um die Förderung des Gemeinschaftssinns“, sagt Organisator Iljo Duketis. „Die Kinder lernen, sich in der Gruppe einzuordnen. Sie erkennen auf spielerische Art und Weise, wie wichtig ein harmonisches Mannschaftsgefüge ist und wie positiv sich dieses auf den Spielverlauf auswirkt.“

Verschiedene Vereine

Bei der Zusammenstellung der Teams hat das aus zehn Trainern und Betreuern bestehende Organisatorenteam darauf geachtet, Spieler aus unterschiedlichen Vereinen zusammenzubringen. „Auf diese Weise entstehen neue Freundschaften und manchmal auch eine andere Sicht auf die Dinge“, sagt Duketis. Lasse, Luca und Ralf können das nur bestätigen. Die beiden Ahnataler Handballer haben in Ralf Geislers vom TSV Vellmar einen neuen Freund gefunden.

Von Martina Sommerlade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.