Neujahrsempfang im Zeichen des Flughafens Calden

Auch Fuldatal möchte gern abheben

Fuldatal. Die Gemeinde ist nach einer finanziell schwierigen Zeit, in der sie viel Geld für die Schadstoffsanierung ihrer Kindergärten ausgeben musste, wieder im Steigflug: Das wurde beim Neujahrsempfang am Samstag in Fuldatal deutlich.

Der neue Bürgermeister Karsten Schreiber (CDU) verbreitete unter seinen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Vereinen und Kommunalpolitik Optimismus.

Lockerer Plausch: Björn Bülow (Kasseler Sparkasse, von links), Silke Geule-Himmelreich (Gewerbeverein) und Hotelier Heinrich Schönewald.

Auf dem Gelände der ehemaligen Fritz-Erler-Kaserne werde an der Zukunft der erneuerbaren Energien geforscht. Die Fuldataler Kitas zählten jetzt zu den modernsten der Republik, das Gewerbe benötige neue Flächen, die Neubaugebiete brächten ordentlich Schwung, sagte Schreiber. Die Wirtschaftslage sei nicht schlecht, man müsse nur lernen, etwas bescheidener zu werden.

Das gilt nach Ansicht von Anna Maria Muller nicht für den Flughafen Kassel-Calden. „Mobilität bereichert eine Region“, sagte die Airportchefin. Und 270 Millionen Euro Investitionskosten sind „nicht viel für einen Flughafen“. Anders als Berlin liege Calden voll im Zeitplan. (pdi)

Neujahrsempfang der Gemeinde Fuldatal

Rubriklistenbild: © HNA/Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.