SPD kritisiert Auftritt von Bundestagskandidaten Wett

Aufregung um CDU-Mann auf dem Ahnataler Weihnachtsmarkt

Ahnatal. Der Ahnataler Weihnachtsmarkt am vergangenen Sonntag war ein voller Erfolg (Artikel unten). Allerdings sorgte ein Umstand für Aufregung: der Besuch von CDU-Bundestagskandidat Dr. Norbert Wett (Kassel), der zuvor per Pressemitteilung angekündigt worden war.

Soetwas habe es unter früherer Kuratoriumsleitung nicht gegeben, kritisiert Schmidt. Anders unter der Leitung von Rüdiger Reedwisch, der auch Vorsitzender der CDU-Fraktions im Gemeindeparlament ist. Schmidt: „Das hat ein Geschmäckle.“

Reedwisch hingegen versteht die Aufregung nicht, spricht von einem „Sturm im Wasserglas“. Wett sei als normaler Gast auf dem Weihnachtsmarkt gewesen, habe sich hier und da vorgestellt. Parteilichkeit als Kuratoriumsvorsitzender „hat mir bisher keiner vorgeworfen“, sagt Reedwisch. Und: „Ich bemühe mich, meine Ämter streng zu trennen.“

Die vorweihnachtliche Zeit biete einfach eine gute Gelegenheit, sich Menschen vorzustellen, auch den eigenen Leuten aus der Partei, sagt CDU-Kandidat Wett. Anders als seine SPD-Kontrahentin, Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck, sei er im Landkreis noch nicht so bekannt.

Seine Besuche, ob bei Karnevalsveranstaltungen oder eben auch auf Weihnachtsmärkten seien sehr niederschwellig, „ich stelle kein Plakat auf und verteile kein Material“. Auf dem Märkten gehe er lediglich von Stand zu Stand, in Ahnatal begleitet vom CDU-Vorsitzenden Hartmut Kriegisch, in Niestetal zum Beispiel auch von Bürgermeister Andreas Siebert (SPD). Am kommenden Wochenende wolle er allein sechs Weihnachtsmärkte besuchen, „da trinke ich statt Glühwein dann Kinderpunsch“.

Lesen Sie auch:

- Weihnachtsmarkt in Heckerhausen: Runddorf fand Anklang

Auch sie gehe auf Weihnachtsmärkte in der Region, „aber ohne Ankündigung“, sagt Sozialdekrotatin Ulrike Gottschalck, die Herbst 2013 erneut für den Bundestag kandidiert. Klar sei der Advent eine besinnliche Zeit. Und man sollte die Organisatoren der Weihnachtsmärkte nicht durch Parteipolitik in Schwierigkieten bringen. Andererseits wolle sie die Aktion von Kontrahenten Wett „nicht so hoch hängen. Als neuer Kandidat muss er viel unter Menschen“.

Fotostrecke: Weihnachtsmarkt in Ahnatal

Weihnachtsmarkt in Ahnatal

Rubriklistenbild: © Kisling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.