SMA ausgezeichnet: Klimaschonendes Solarwerk nutzt erneuerbare Energien

+
Preiswürdig: Das klimaschonende Solarwerk 1, hier Benjamin Rasbach in der Produktionhalle (großes Bild), wurde ausgezeichnet.

Niestetal. Von Vorbildfunktion und Innovationen war am Mittwoch im Solarwerk 1 von SMA in Niestetal mehrfach die Rede. Die weltweit größte Fabrik für Solar-Wechselrichter wurde in einer Feierstunde als einer von 365 Orten im Land der Ideen ausgezeichnet.

Emanuel von Bodman, Projektmanager der Standortinitiative, und Helge Slupianek vom Kooperationspartner Deutsche Bank überreichten die Auszeichnung.

An jedem Tag im Jahr werde ein herausragender Ort prämiert, meinte Bodman. Heute die CO2-neutrale Produktionsstätte von SMA. Diese stehe wie die Firma und seine Begründer für den Innovationspreis, sagte Slupianek. Der Rohstoff Deutschlands seien die Ideen in den Köpfen der Menschen, die neue Wege gehen. Dies sehe man bei SMA. Die Firma stehe für ein visionäres Konzept mit technischer Innovation auf der einen Seite. Auf der anderen wollten die Firmengründer auch Werte vermitteln, meinte der Bank-Manager und verwies auf deren Stiftungen, die ins Leben gerufen wurden.

Den transparenten Pokal von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft überreichten Helge Slupianek (Deutsche Bank) und Emanuel von Bodman (rechts) an SMA-Sprecher Volker Wasgindt.

Eine Vorbildfunktion wolle SMA übernehmen, hatte zuvor Volker Wasgindt, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, erklärt. „Nachhaltig“ war das Schlüsselwort, das auf die Unternehmensstrategie und auch den Umgang von SMA mit der Umwelt zutreffe. Und auch auf den Bau der Solarfabrik. Die gehe mit der benötigten Energie sparsam um und decke den Bedarf mit erneuerbarer. Die Fabrik mit einer Größe von 18.500 Quadratmetern (umgerechnet zweieinhalb Fußballfelder) erfülle die Werte eines Niedrig-Energie-Hauses auch dank optimierter Gebäudehülle. Ein Gründach reduziere im Sommer den Bedarf an Kühlung im Innern. Wie auch automatisch regulierende Sonnenschutzsysteme vor den Fenstern. Im Innern gibt es in jedem Bereich Tageslicht, die Leuchten werden je nach Bedarf automatisch gedimmt. Allein dies spart laut SMA über 30 Prozent Energie. Es gibt ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk, Abwärme wird genutzt, eine Kompressionskälte-Maschine wandelt im Sommer Wärme in Kühlung um. Und natürlich wird mit Sonnenlicht über Solarmodule und die selbst produzierten Wechselrichter Strom produziert. Die Fabrik zeige, dass „die Energiewende zu schaffen ist“, meinte Wasgindt. Und: „Wir setzen den Trend und wollen viele Nachahmer. Dabei hilft der Preis.“

Der Wettbewerb „Land der Ideen“

„Deutschland - Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie. Ziel der Initiative ist es, im In- und Ausland ein Bild von Deutschland als modernes, weltoffenes und leistungsstarkes Land zu vermitteln. Schirmherr der Initiative ist Bundespräsident Christian Wulff. Im Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ engagiert sich die Deutsche Bank mit dem Ziel, das vorhandene Potenzial an Kreativität und Leistungskraft in Deutschland sichtbar zu machen. Jeden Tag zeichnen Mitarbeiter der Deutschen Bank die Preisträger des Wettbewerbs aus, deren Ideen und Projekte von der Jury als besonders innovativ und zukunftsweisend ausgezeichnet wurden. Als Wirtschaftsunternehmen mit starken Wurzeln in Deutschland leistet die Deutsche Bank damit einen aktiven Beitrag zur Stärkung des Standortes. (gis) www.deutsche-bank.de/ideen www.land-der-Ideen.de

Im Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ wurden im Raum Kassel folgende Projekte ausgezeichnet:

• Archiv der Deutschen Frauenbewegung (2006)

• Solarmobile von Kasseler Schülern – Projekt der Uni Kassel (2006)

• Museum für Sepulkralkultur (2006)

• Gärtnerplatzbrücke in Kassel – Hochleistungsbeton, an der Uni Kassel entwickelt (2007)

• Wanderausstellung „Making Memories Matter“ – Munitionskisten als Zeitzeugen (2007)

• documenta 12 (2007)

• Smarte Spiegel – In Kassel entwickelte Fenster mit gesteuerter Lichteinstrahlung (2009)

• Aktive Kopfstütze – entwickelt an der Uni Kassel (2009)

• Projekt „Christkind-Pate“ – macht Kindern armer Familien Weihnachtsgeschenke (2009)

• Handprothese – entwickelt an Uni Kassel (2010)

• Wasserrucksack – entwickelt an der Uni Kassel (2011)

• Sonne reinigt Wasser – Autarcon GmbH, Kassel (2011)

• SMA Niestetal – Produktion CO2-neutral (2011) (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.