Schau im Kreishaus zeigt Opfer und Täter

Ausstellung über Terror der Stasi

Stasi-Chef Erich Mielke

Kassel. Einen Blick hinter die Kulissen der Staatssicherheit in der ehemaligen DDR erlaubt eine besondere Ausstellung, die am 10. August um 19 Uhr im Kasseler Kreishaus eröffnet wird.

Die Wanderausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR wird in Kooperation mit der Stadt Kassel gezeigt.

Die Ausstellung informiert über die Funktion des von Erich Mielke von 1957 bis 1989 geleiteten Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in der SED-Diktatur und zeigt dessen Struktur, Tätigkeit und Wirkungsweise auf. Besondere Aufmerksamkeit widmet die Ausstellung den Menschen, die in das Visier der Staatssicherheit geraten sind. Ihr Schicksal wird in einer eigenen Sequenz nachgezeichnet. „Feind ist, wer anders denkt“ ist in drei Hauptebenen gegliedert. Auf der „Täter-Ebene“ wird die Geschichte des Ministeriums für Staatssicherheit aufgezeigt. Am Beispiel von 13 Biografien werden in einer weiteren Abteilung die Auswirkungen der menschenverachtenden Tätigkeit der SED-Geheimpolizei dargestellt. Abgerundet wird die Ausstellung durch eine Zeitleiste.

Anmeldungen für Führungen unter 0561/1003-1500. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 17 Uhr und am Wochenende von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. (tty)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.