Mann erstattete erst Anzeige

Auto kaputt: Marder knabbert Zündkabel an - Wagen macht Satz nach vorn

+
Archivbild: Ein Steinmarder, aufgenommen im Wildpark Schwarze Berge bei Hamburg.

Baunatal. Einen kuriosen Fall hat jetzt die Polizei Baunatal gemeldet: Ein 51 Jahre alter Autobesitzer aus der Baunataler Mozartstraße erstattete Anzeige beim Polizeirevier Süd-West in Baunatal. Sein 5er BMW sei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche offenbar bewegt und dabei beschädigt worden.

Ob jemand versucht hatte, den Kombi zu stehlen oder nur eine Spritztour unternehmen wollte, war zu diesem Zeitpunkt nicht klar. Gegenüber den Baunataler Beamten habe der 51-Jährige versichert, dass der Wagen vor und nach dem Vorfall verschlossen war.

Der Verdacht des Autobesitzers fiel zunächst auf seine beiden 21 und 27 Jahre alten Söhne. Aber auch die sollen, nachdem der Vater sie intensiv ins Gebet genommen hatte, Stein und Bein geschworen haben, nichts mit der Sache zu tun zu haben.

Wagen sprang nach vorne

Der 51-Jährige brachte seinen Kombi in die Werkstatt. Dort entpuppte sich der Autonutzer als kleiner als gedacht. Ein Marder hatte die Zündkabel angefressen und so Kurzschlüsse in der Elektrik verursacht. Offenbar startete infolgedessen der Motor, der Wagen sprang mit eingelegtem Gang nach vorne und begrub einen Motorroller unter sich. Der Schaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

Aktualisiert um 16.55 Uhr

Vom Marder fehlt jede Spur, er hatte sich vermutlich nach dem angerichteten Schaden aus dem Staub gemacht. Da die Tiere bekanntermaßen ihren Unterschlupf beibehalten, werden einem Fahndungserfolg gute Chancen eingeräumt. (nis)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.