Brüder aus Kaufungen wurden schwer verletzt

B 7-Unfall: Prozess geht weiter

KAUFUNGEN / Kassel. Der Strafprozess um einen Frontalzusammenstoß auf der B 7, bei dem zwei Brüder aus Kaufungen schwer verletzt worden waren, wird erst im kommenden Jahr fortgesetzt. Das Kasseler Amtsgericht habe die Verhandlung auf den 22. Januar terminiert, teilte dessen Pressesprecher Matthias Grund auf HNA-Anfrage mit.

Über den Unfall vom Oktober 2012 war bereits am 8. Mai dieses Jahres verhandelt worden. Angeklagt ist ein Mann aus Eschwege. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Körperverletzung sowie Gefährdung des Straßenverkehrs vor.

Im Mai hatte das Amtsgericht die Verhandlung ausgesetzt, um ein technisches Gutachten einzuholen. Geklärt werden sollte, ob der Wagen des Eschwegers gebremst oder ungebremst mit dem Auto zusammenstieß, in dem die Kaufunger saßen. Dieses Gutachten liegt dem Gericht inzwischen vor.

Zum Prozesstermin im Januar werde neben dem Kfz-Sachverständigen auch ein gerichtsmedizinischer Gutachter geladen, so der Gerichtssprecher. (kaj)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.