Kindergarten Regenbogen wird als letzte Niestetaler Betreuungseinrichtung erweitert

Babyraum wird angebaut

Hier kommt er hin: Leonie Sartorius (von links, 6), Stefanie Kretzschmar (5), Jeremy Grosse (4), Emil Menger (4) und Amber Jane Kotsch (4) freuen sich schon auf den neuen Anbau. Fotos:  Wienecke

Niestetal. „Wir bekommen einen Babyraum“, berichten die kleinen Bauarbeiter im Alter von vier bis sechs Jahren, die vergnüglich und mit Helmen ausgestattet den ersten Spatenstich fürs Foto vollziehen. Mit dem Kindergarten Regenbogen in Heiligenrode erhält nun auch die letzte Niestetaler Betreuungseinrichtung einen vierten Gruppenraum.

„Wir erweitern die Fläche von 690 Quadratmetern um weitere 136 Quadratmeter“, bestätigt Herbert Siebert. Das Ingenieurbüro Domes & Siebert in Hofgeismar ist mit der Objektplanung und Architektenleistung betraut. „Wir haben auch den Bau des Kindergartens 1994 und den ersten Anbau 2002 begleitet“, sagt der Bauingenieur.

Die Kosten für den Anbau werden sich nach aktueller Schätzung auf 400 000 Euro belaufen. „Der Bau wird im Rahmen des Bundesinvestitionsprogrammes Kinderbetreuungsfinanzierung mit einem Betrag in Höhe von 150 000 Euro gefördert“, bestätigt Sabine Scherer, Leiterin des Fachbereichs Jugend (ehemals Jugendamt) des Landkreises Kassel, die den Förderbescheid bereits überreichen konnte.

„Die Kinderzahlen sind bislang zwar gleichbleibend. Durch die Umsetzung der Mindestverordnung für hessische Kindertagesstätten wird die Anzahl der Kinder pro Gruppe jedoch stark reduziert. Dadurch sind wir gezwungen, eine weitere Gruppe einzurichten“, erklärt Heike Pflüger, stellvertretende Hauptamtsleiterin.

Neue Leiterin

Ferner werde durch die Besiedelung des in Planung befindlichen Baugebiets Am Eichberg ein erhöhter Bedarf erwartet. Die Gemeinde beabsichtigt im Baugebiet zwar den Neubau eines weiteren Kindergartens. Bis dieser jedoch in Betrieb gehen kann, müssen die bestehenden Einrichtungen ausreichen.

Gundi Schniering übernahm die Leitung des Kindergartens Regenbogen in der Cornelius-Gellert-Straße am 1. November vergangenen Jahres, seit Dezember 2010 wurde sie bereits übergangsweise eingesetzt. Der Kindergarten war wegen Mobbing-Vorwürfen gegen seine frühere Leiterin in die Schlagzeilen geraten. Die Gemeinde hatte der Erzieherin gekündigt. Inzwischen ist dort wieder Ruhe eingekehrt.

Es ist geplant, die neue Gruppe für zehn Kinder unter drei Jahren, eine Krippengruppe, ab Herbst einzurichten. „Sie wird dann von unseren Erzieherinnen Anja Breuer und Eva Lünstroth betreut“, so Schniering. Die Gemeinde Niestetal hat für die Erweiterung des Kindergartens Regenbogen bis jetzt Aufträge mit einem Gesamtvolumen von 165 000 Euro erteilt. Drei Betriebe aus Niestetal und jeweils ein Unternehmen aus Kassel und Schauenburg wurden bereits mit Arbeiten betraut. Der Umzug in den Babyraum, wie die Kinder den neuen Gruppenraum nennen, ist für Herbst geplant. Im Anbau stehen auch eine Garderobe, ein Schlafraum, ein Waschraum und ein Lagerraum zur Verfügung.

Derzeit besuchen 65 Kinder den Kindergarten Regenbogen. Sie werden von zwölf Mitarbeiterinnen betreut.

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.