Kulturgenuss gegen Spenden: Florian Brauer begeisterte in Hoof 150 Besucher

Mit Bach auf die Zielgerade

Mit vollem Einsatz: Florian Brauer (rechts) ging vor seinem begeisterten Publikum sogar zu Boden, als er die Nasenpfeife spielte. Sein komödiantisches Talent strapazierten ein ums andere Mal die Lachmuskeln der Besucher. Foto: Dilling

Schauenburg. Ende dieses Jahres soll die Restaurierung der 100 Jahre alten Orgel in der evangelischen Kirche Hoof starten. Beim Spendensammeln für das 150 000 Euro teure Projekt ist die Gemeinde auf der Zielgeraden. Mehr als 65 000 Euro hat der Förderkreis für die Orgel mittlerweile eingenommen. 75 000 Euro, die Hälfte der Investition, sollen es werden.

Am Sonntag Abend fiel den 150 Besuchern im Germeindehaus Hoof das Spenden ganz besonders leicht. Denn der Kasseler Kabarettist und Lehrer Florian Brauer (Heinrich-Schütz-Schule und Jacob-Grimm-Schule) zog sein Publikum mit herrlichen Persiflagen auf Popsternchen und Schnulzensänger mit schräger Komik in seinen Bann.

Da bekamen nicht nur Pop-Größen wie Herbert Grönemeyer, James Blunt, die gestorbene Rockn-Roll-Legende Elvis und die Musikindustrie im Allgemeinen ihr Fett weg. Brauer ging auch das altehrwürdige Komponistendenkmal Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) kabarettistisch an. Seine Kantate „Bach im Schwimmbad“ erntete Lachsalven aus dem Publikum. Schließlich sei er in seinem sehr musikalischen Elternhaus mit Bach-Kantaten und Zitaten des großen Meisters der Orgelmusik aufgewachsen, erzählte Brauer.

Zu komödiantischer Hochform lief der Kabarettist auf, als er auf einer Nasenpfeife musizierte. Brauer ist nicht nur Unterhalter und Musiker. Der Lehrer gibt auch Anschauungsunterricht in Sachen Popmusik: Auf dem Klavier zeigte er dem Publikum, wie Akkorde erfolgreicher Musikstücke von der Konkurrenz abgekupfert werden.

Nach dem kabarettistischen Genuss muss sich Frank Günther vom Kirchenvorstand wieder ernsten Dingen zuwenden: Die Verhandlungen mit der Landeskirche über Zuschüsse für die Orgelsanierung seien in der heißen Phase, sagte er. Und dann muss er noch überlegen, wie Geld für die Ínnenrenovierung der Kirche und den Umbau der Empore aufgebracht werden kann. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.