Steuerzahlerbund appelliert an Parlament

Steuerzahlerbund: Plänen für neues Bad "Absage erteilen"

Ulrich Fried

Niestetal/Wiesbaden. Vor der Entscheidung des Niestetaler Parlaments am Donnerstag über ein neues Hallenbad fordert der Bund der Steuerzahler in Hessen die Gemeindevertreter auf, den Plänen endgültig eine Absage zu erteilen.

Lesen Sie auch

- Grundstück wird nicht mehr benötigt: Was wird aus Areal für Bad?

- Kommentar zur Finanzkrise in Niestetal: "Rosskur steht an"

„Nach den herben Einbrüchen bei den Gewerbesteuereinnahmen muss jetzt in Niestetal nicht über weitere Ausgaben, sondern vielmehr über Einsparungen nachgedacht werden“, sagte Landesvorsitzender Ulrich Fried.

Bereits die 370.000 Euro, die für die Planung ausgegeben wurden, seien schmerzlich. Angesichts der kalkulierten Betriebskosten von 1,7 Millionen Euro pro Jahr sei die umsonst ausgegebene Summe allerdings das geringere Übel, so Fried.

Wenn die Gemeinde sich neben dem Naturbadeteich ein Hallenbad leisten wolle, so solle sie das Wichtelbrunnenbad sanieren. Als Größenordnung nannte Fried ein Drittel der Bausumme des Neubaus, mithin also knapp vier Millionen Euro. (ket) Archivfoto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.