Ersten Arbeiten starten

Baubeginn für neues Polizeirevier Süd-West

+
Entwurf für das neue Revier: So soll sich das Gebäude in der Baunataler Innenstadt präsentieren. Anfang 2015 sollen rund 100 Beamte dort einziehen.

Baunatal. Der Bauzaun steht, die ersten Arbeiten haben begonnen. Bis Anfang 2015 soll nun auf der Langenbergwiese neben Musikschule und Theodor-Heuss-Schule in Baunatals Innenstadt ein neues Polizeirevier entstehen.

Die Stadt Baunatal investiert 5,5 Millionen Euro und vermietet das Gebäude anschließend für 30 Jahre an das Land Hessen.

Zuständig sind die rund 100 Beamten, die im neuen Revier Süd-West arbeiten werden, für die Kommunen Baunatal und Schauenburg sowie die südlichen und westlichen Stadtteile Kassels - von Bad Wilhelmshöhe bis nach Harleshausen. Dort leben rund 125 000 Menschen.

Das jetzige Gebäude am Goldacker in Altenbauna platzt aus allen Nähten. Deshalb hat die Stadt Baunatal bei der Suche nach einer Lösung aufs Tempo gedrückt. Das Innenministerium habe einen Neubau für frühestens 2020 signalisiert, berichtete Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) jetzt zum Baustart. Im Stadtparlament sei dann beschlossen worden, die Sache selbst zu finanzieren. „Die Sicherheit ist uns soviel wert, dass wir Geld in die Hand nehmen.“

Neben dem besseren Platzangebot nannte Schaub die größere Nähe zur Baunataler Innenstadt als weiteren Vorteil des Geländes an der Friedrich-Ebert-Allee. „Wir finden, die Polizei gehört mitten in die Stadt.“

Baustart: Der erste Bagger steht auf dem Gelände neben der Musikschule. Direkt dahinter liegt die Theodor-Heuss-Schule.

Gebaut wird das zweigeschossige Haus mit Tiefgarage von der OFB Projektentwicklung Kassel sowie von deren Tochterunternehmen GHT. Beide gehören zur Immobiliengruppe der Hessischen Landesbank. 2000 Quadratmeter Fläche stehen den Beamten künftig für ihre Arbeit zur Verfügung. Besonderes Kennzeichen ist laut OFB-Niederlassungsleiter Jörg Schaal, dass es keine Zäune um das Gebäude herum geben wird. Die Sicherung finde im Innenbereich statt. Zudem soll das Haus mit einer großen Fotovoltaikanlage ausgestattet werden.

Gute Nachbarschaft wünschen sich alle Beteiligten mit der Theodor-Heuss-Schule, die von über 1000 Jungen und Mädchen besucht wird. Schulleiter Walter Kayser erhofft sich durch die Polizei in der Nähe hingegen einen Rückgang von Vandalismus im Außenbereich. Unter anderem war aufgrund von Alkoholexzessen und wiederholten Beschädigungen des Hauses durch Jugendliche vom Landkreis mal eine Videoüberwachung ins Gespräch gebracht worden. Dieser Gedanke sei aber jetzt vom Tisch, sagte Kayser im Gespräch mit der HNA. Unter anderem sei jüngst die Beleuchtung um das Gebäude aufgerüstet worden. „Damit wir keine dunklen Ecken mehr haben.“

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.