Programm für Häuser Am obersten Heimbach

24 Bauherrn erhielten Förderung

Baunatal. 24 Bauherren von Einfamilienhäusern im Baugebiet Am obersten Heimbach in Großenritte hat die Stadt Baunatal mit Geld aus einem eigenen Fördertopf unterstützt. Laut Pressemitteilung aus dem Rathaus wurden rund 156 000 Euro bereitgestellt. Die Bauherren verpflichteten sich im Gegenzug zum Einbau energiesparender Technik.

Im Einzelnen müssen die Bauwilligen folgende Voraussetzungen erfüllen: • Die Vorschriften der Energieeinsparverordnung müssen um mindestens 15 Prozent unterschritten werden. • Es muss eine erneuerbare Energieform genutzt werden. • Es ist ein Energieberater hinzuzuziehen.

„Die geförderten Häuser sind hinsichtlich der Energieversorgung und des Energieverbrauchs vielfältig und auf die Bedürfnisse der Familien angepasst“, so heißt es.

Insgesamt wurden in dem Musterbaugebiet Heimbach 57 von 76 Grundstücken verkauft. Für die restlichen Flächen gebe es bereits Optionen, sagt die Stadt. Das bedeute konkrete Gespräche über die geplanten Eigenheime.

Die Stadt hebt zudem den besonderen Charakter des Großenritter Baugebietes hervor. „Mittlerweile gibt es auch aus anderen Kommunen Interesse, Baunatals Erfahrungen in der Bauleitplanung zu berücksichtigen.“ (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.