Bauland-Quoten: SPD in Baunatal räumt Risiko ein, hält aber an System fest

+
Reiner Heine

Baunatal. Im Streit um die Bevorzugung von Bauherren aus Großenritte und dem übrigen Baunatal bei der Vergabe von Bauplätzen in dem neuen Baugebiet „Weißes Feld" räumt auch die Mehrheitsfraktion der SPD im Stadtparlament ein, „dass die Anwendung von Einheimischen-Modellen aus Sicht des EU-Rechts nicht unproblematisch ist.

Die Richter des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg seien der Meinung, dass eine einseitige Bevorzugung ortsansässiger Familien andere EU-Bürger diskriminiere, sagte Fraktionschef Reiner Heine.

Die SPD sieht daher einem möglichen Rechtssstreit zuversichtlich entgegen, so Heine. Seine Fraktion unterstütze das Baunataler Modell weiterhin mit Nachdruck. Viele Familien aus der VW-Stadt seien schon jetzt gezwungen, in andere Kommunen auszuweichen, weil sie keine geeigneten oder bezahlbaren Bauplätze in Baunatal finden. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.