Halle der SGT Baunatal: Aufschlag auf frischem Blau

+
Ganz in Blau: SGT-Vorsitzende Hannelore Grabe, Platzwart Andreas Scherer und Technischer Leiter Karl-Heinz Dickkopf rollen symbolisch einen Teppichrest auf. Die Renovierung der Tennishalle ist abgeschlossen.

Baunatal. Frisches, kräftiges Blau löst verblasstes Rot-Grün ab. Die Änderung der Farbe des Hallenbodens steht quasi für die gesamte Frischekur der Tennishalle der SGT-Baunatal. 120.000 Euro hat der Tennisverein in die Renovierung der Anlage gesteckt.

Zur Finanzierung dient ein Darlehen der Stadt Baunatal.

Einladend wirkt das Innenleben der aus dem Jahr 1977 stammenden Tennishalle an der Bauna. Neue Vorhänge, die die Bälle auf den Kopfseiten auffangen, wurden aufgehängt, die Wände in hellen Tönen gestrichen, erläutert Vorsitzende Hannelore Grabe.

2700 Quadratmeter Hallenboden wurden von der Düsseldorfer Firma LPM ausgetauscht. Das kostete allein 97.000 Euro. Etwa die Hälfte des alten Teppichs stammte noch vom Start der Anlage vor 35 Jahren. „Der hat überraschend gut gehalten“, sagt die Vorsitzende.

Die Vierfeldhalle der SGT ist beliebt. „Von 15 bis 22 Uhr haben wir keine freien Plätze mehr“, berichtet Grabe von großem Interesse an den Stunden während der Wintersaison. Diese beginnt - passend zum Ende der Arbeiten - am kommenden Montag. Spielen können dort nicht nur die 450 Mitglieder des Vereins. Ein Hallen-Abo ist offen für jeden.

Kurzclip

SGT-Vorsitzende Hannelore Grabe über die Tennishalle

Stolz ist Hannelore Grabe insbesondere auf die Mitglieder. Diese hätten mit vielen Stunden Eigenleistung zur Verschönerung der Halle beigetragen. Sekretärin Bettina Gutsche habe beispielsweise sämtliche Netze mit nach Hause genommen und in der Waschmaschine gewaschen und diese dann zum Trocknen über ein Dach gehängt. Obwohl die Freude über die Renovierung überwiegt, haben die SGTer um den neuen Hallenboden etwas Sorge. Schließlich sei das Dach immer noch undicht, sagt Grabe. „Bei starken Regenfällen und Schneeschmelze haben wir groß Pfützen auf dem Platz.“

Der Tennisverein hofft deshalb auf ein energetische Sanierung des Gebäudes. „Schließlich haben wir enorme Energiekosten“, berichtet die Vorsitzende. Rund 30.000 Euro müsse die SGT pro Jahr für die Heizung ausgeben. Mit einer besseren Isolierung, so hoffen die Tennisspieler, erledigten sich beide Probleme.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.