Gutes Ergebnis bei VW: Zehn Millionen Euro mehr für die Stadtkasse

Baunatal. Die gute Lage bei Volkswagen wirkt sich weiter positiv auf die Finanzlage der Stadt Baunatal aus. So rechnet die Kommune für das kommende Jahr mit insgesamt 63 Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer, wobei der Löwenanteil wohl von VW kommt.

Noch vor vier Wochen war Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) bei der Präsentation des Haushaltes von rund zehn Millionen Euro weniger Gewerbesteuer ausgegangen. Inzwischen hat aber VW in Wolfsburg seine aktuellen Zahlen präsentiert.

Und so wirkt sich die gute Lage bei dem Autokonzern auf die Stadt Baunatal aus: Nach Berechnungen der HNA - die Stadt Baunatal selbst nennt mit Hinweis auf das Steuergeheimnis keine Details - bekommt Baunatal aus dem Jahr 2011 eine Nachzahlung von fast 40 Millionen Euro von VW.

Von diesem warmen Geldregen bleiben laut Bürgermeister Manfred Schaub allerdings letztendlich nur Teile in der Stadtkasse hängen. Für die Jahre 2014 und 2015 seien nämlich aufgrund der Übernahme von MAN in den VW-Konzern geringere Gewerbesteuereinnahmen zu erwarten, als ursprünlich angenommen, so Schaub.

Und natürlich müsse auch von dem Gesamtbetrag die Kreis- und Schulumlage sowie die Gewerbesteuerumlage bedient werden. Rechnet man alle diese Positionen gegeneinander, bleibt es bei einem Plus von zehn Millionen Euro.

Während der Bürgermeister trotz dieser guten Nachrichten zur Vorsicht mahnt, äußerte sich beispielsweise SPD-Fraktionschef Reiner Heine bei den Haushaltsberatungen begeistert. „Es läuft aus Sicht der SPD-Fraktion in Baunatal zur Zeit geradezu sensationell“, sagte Heine. „Überall wird gebaut und saniert.“

Von Sven Kühling

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.