Neonazi (21) als Auszubildender: Landkreis setzt auf Beratung

Kreis Kassel. Noch offen ist die Zukunft eines 21-jährigen Baunatalers bei der Kreisverwaltung in Kassel. Er war vor einigen Wochen durch rechtsextremen Äußerungen aufgefallen.

„Wir sind da am Ball. Es gibt noch kein Ergebnis“, sagt Bruno Kramer, Geschäftsführer der kreiseigenen Arbeitsförderungsgesellschaft (Agil), bei der der junge Mann eine Ausbildung absolviert. Dort war zunächst eine Auflösung des Ausbildungsvertrages mit dem 21-Jährigen erwogen worden. Im Moment, so Kramer, sei der Auszubildende wie gewohnt an seinem Arbeitsplatz.

Der Mann war Anfang Dezember mit seiner rechtsextremen Gesinnung im Landratsamt aufgefallen. Er hatte die Teilnahme an der Demonstration von Kagida („Kasseler gegen die Islamisierung des Abendlandes“) öffentlich gemacht. Dabei trat zutage, dass sich der Baunataler auch auf anderen Plattformen - beispielsweise bei Facebook im Internet - als Anhänger der NPD präsentierte. Unter anderem hetzte er immer wieder gegen Flüchtlinge.

Nach Bekanntwerden dieser rechtsextremen Haltung habe man sofort reagiert, sagt Kramer. Da man in der Kreisverwaltung einen solchen Fall noch nicht gehabt habe, habe man eine Fachberatungsstelle zur Unterstützung hinzugezogen.

Zentrum aus Marburg 

Bruno Kramer

Dabei handelt es sich um das Informations- und Kompetenzzentrum Ausstiegshilfen Rechtsextremismus mit Sitz in Marburg. Auf Wunsch eines Dritten, in diesem Fall des Landkreises Kassel, trete das Netzwerk mit dem Betroffenen in direkten Kontakt, erläutert Leiter Dr. Reiner Becker die Arbeitsweise des Zentrums. Eingebunden sei der Fall in das Projekt „Rote Linie - Hilfen zum Ausstieg vor dem Einstieg“.

Einzelheiten zu den Gesprächen mit dem jungen Baunataler nennt Becker nicht. Es gehe darum, jemanden, der sich in Richtung Rechtsextremismus orientiere in einen neuen Denkprozess zu bringen. „Das ist sehr mühsam“, sagt Becker zu dieser Aufgabe. Die Arbeit mit dem jungen Baunataler sei noch nicht abgeschlossen. Details zu dem weiteren Umgang mit dem Fall in der Verwaltung des Landkreises Kassel will auch Agil-Geschäftsführer Bruno Kramer nicht nennen. Es handele sich schließlich um Personalangelegenheiten, sagt er. „Es ist ein laufender Prozess. Es gibt noch keine Ergebnisse.“

Von Sven Kühling

Lesen Sie dazu auch:

- Kommentar zur Ausbildung eines Neonazis: Vertrag auflösen!

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.