Ausrüstung verbessert

227 Baunataler Feuerwehrleute bekommen neue Robe

+
Gut ausgerüstet: Rund 150 Mitglieder der Baunataler Feuerwehr präsentieren sich in neuer Schutzkleidung auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, mit dabei stellvertretender Stadtbrandinspektor Ralf Hülsbeck (vorne von links), Bürgermeister Manfred Schaub und Stadtbrandinspektor Ralf Seitz. 

Baunatal. Vier Jahre hat es gedauert, bis jeder der 227 Aktiven der Einsatzabteilung der Baunataler Feuerwehr seine neue Schutzkleidung entgegennehmen konnte. Jetzt war es soweit.

Die Jacken und Hosen sind von hoher Qualität und sollen für mehr Sicherheit bei den Einsatzkräften sorgen. Den Schutz ihrer Feuerwehrleute lässt sich die Stadt Baunatal insgesamt 239 000 Euro kosten.

Angestoßen hatte die Feuerwehrführung das Projekt bereits im Jahr 2013. Die vorhandene Schutzkleidung verschleiße schnell. Die Forderung: Bessere Qualität müsse her. Die nächste Generation Schutzkleidung konnte mit einer ganzen Reihe von Qualitätsmerkmalen punkten. Darunter für die Wehren wichtige Aspekte wie eine sehr hohe Reißfestigkeit, so dass beim Einsatz weder Jacke und Hose noch Träger beschädigt oder verletzt werden. Zudem sind die neuen Jacken und Hosen deutlich besser zu reparieren.

Jacken in Reserve

Zunächst wurden die Atemschutzgeräte-Träger mit neuer Schutzkleidung ausgestattet. Hergestellt wurden die Jacken und Hosen in Österreich, Lieferant ist aber die Zierenberger Firma Wuttig-Feuerschutz. Der Preis pro Jacke-Hose-Set liegt bei rund 1000 Euro. Im Jahr 2015 investierte die Stadt 91 200 Euro, um weitere Schuztjacken und -hosen zu ordern, 2017 folgte die abschließende Bestellung. Kostenpunkt: 148 000 Euro. Nach Ausstattung der aktiven Mitglieder der Einsatzabteilung hat die Baunataler Feuerwehr nun noch einige Jacken und Hosen in Reserve. Seit zwei Jahren hatten die Wehren demnach ausgiebig Gelegenheit, die Qualität der Schutzkleidung auch in der Praxis zu testen. Sie im Einsatz einem Härtetest zu unterziehen.

Positives Fazit

Und das Fazit fällt ausgesprochen positiv aus: „Wir haben hier mit das hochwertigste Produkt, das es derzeit auf dem Markt zu kaufen gibt“, sagt Stadtbrandinspektor Ralf Seitz. Für ihn ist zudem wichtig, dass nun alle Aktiven einheitlich ausgestattet sind.

„Das war ein richtiger Haufen Geld“, sagt Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) bei der symbolischen Übergabe eines Schutzkleidungs-Satzes an die Wehren auf dem Marktplatz am Baunataler Rathaus. „Wir haben etwas getan, das gut für euch ist. Und das wiederum ist auch wichtig für die Sicherheit der Bürger.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.