Besorgte Bürger riefen Polizei 

30-Jähriger schoss in Baunatal mit Schreckschusswaffe vom Balkon

Baunatal. Mehrere Anrufe besorgter Anwohner einer Straße in Baunatal-Großenritte über abgefeuerte Schüsse von einem Balkon gingen am Sonntag gegen 18.30 Uhr bei der Polizei ein.

Eine Streife entdeckte den Schützen kurze Zeit später in einem Mehrfamilienhaus. Bei dem 30-jährigen Bewohner habe man eine Schreckschusswaffe und mehrere hundert Schuss Munition, ein Luftgewehr sowie Pfefferspray gefunden, so ein Polizeisprecher. Zudem stellten sie bei dem Mann weißes Pulver und eine Pille sicher, wobei es sich offenbar um Amphetamin handelt. 

Da die Streife aufgrund dieser Umstände erhebliche Bedenken an der Zuverlässigkeit und der persönlichen Eignung des 30-Jährigen hinsichtlich des Waffenumgangs hatte, nahmen sie ihm auch die  Waffen ab. Der Sachverhalt wird nun an die zuständige Ordnungsbehörde zur weiteren Überprüfung übergeben.

Der 30-Jährige muss sich wegen des Schießens mit der Waffe auf dem Balkon verantworten. Auch ein Verstoß gegen das Waffengesetz wird geprüft. Zudem leiteten die Beamten ein Verfahren wegen Drogenbesitzes gegen ihn ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.