Straßenbahn-Verbindung beeinträchtigt

A44-Brückenbau: Die Schleife bei VW ist abgehängt

+
Die Gleise sind weg: KVG-Bauleiter Reiner Brandau steht auf der 6,50 Meter breiten Trasse, auf der bisher der Schienenstrang Richtung VW-Werk verlief. Die Brücke über ihm soll in den kommenden drei Jahren erneuert werden. So lange fährt keine Bahn. Auch der parallel verlaufende Radweg ist bereits gesperrt.

Baunatal/Kassel. Ein Schienen-Strang, der vor die Tore des VW-Werks führt, wurde jetzt auf einer Länge von 120 Metern unterbrochen.

Die Fahrt mit der Straßenbahn zum Baunataler VW-Werk hat Tradition. Angelegt wurde die von VW-Werkern gern genutzte Schienenverbindung mit der charakteristischen Wendeschleife sogar schon vor dem Bau der ersten Hallen ab dem Jahr 1958. Und zwar während des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1941. Damals befand sich dort noch das Henschel-Flugmotoren-Werk. Weil die Strecke unmittelbar vor den Fabriktoren endet, trägt die Station bis heute den Namen „VW-Werk Schleife“.

Jetzt wurde der inzwischen nur noch in den Wintermonaten und als Ausweichstrecke betriebene Abschnitt von der KVG vorübergehend stillgelegt. Grund: Eine Brücke der Autobahn 44, die über die Gleise und einen parallel dazu laufenden Radweg führt, wird in den nächsten drei Jahren erneuert.

Hier befindet sich die A44-Brücke:

Gleise und Oberleitung auf einer Länge von 120 Metern seien abgebaut worden, erläutert Reiner Brandau von der Bauabteilung der KVG. Nur so habe man den Firmen für die Brückenarbeiten ein komplett freies Baufeld ermöglichen können. „Ansonsten hätte jedes Gleis eingehaust werden müssen“, so Brandau.

Kein Durchkommen mehr: Die ausgebauten Gleise wurden aufeinander gestapelt.

Befahren wird die etwas über einen Kilometer lange Strecke nur noch von der Straßenbahnlinie 5E. Laut KVG-Sprecherin Heidi Hamdad rollen die Trams elfmal am Tag, aber nur in der Zeit von den Herbstferien bis Ostern. Ansonsten nutze man die Zufahrt Richtung VW-Werk nur noch für den Fall, dass es Probleme auf der Standardstrecke Richtung Baunatal gibt. Auch Testfahrten für Trams der KVG und Fahrschulfahrten fänden dort noch regelmäßig statt.

Die Kosten für Ab- und Aufbau der Gleise im Bereich der Brückenbaustelle übernimmt der Bund. Die planende Landesbehörde Hessen Mobil gibt die Gesamtkosten für die Gleisarbeiten und den Austausch der Oberleitung mit 240.000 Euro an. Die Brückensanierung kostet insgesamt 10,5 Millionen Euro.

Ganz verzichten will die KVG auf den Abzweig am Mattenberg trotz der Sperrung in Höhe der Autobahnbrücke nicht. Über eine extra eingebaute Weiche im unteren Abschnitt können Zweirichtungsfahrzeuge so rangiert werden, dass sie zurück Richtung Kassel starten können.

Die Gleisarbeiten laufen seit fünf Wochen. Der Brückenbau selbst hat noch nicht begonnen. Deshalb ist für Radfahrer, die an der Baustelle vorbei kommen, unverständlich, dass der Radweg bereits jetzt gesperrt ist. Sie werden über die Altenbaunaer Straße umgeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.