Abschluss Ende 2013 geplant

Alte Post Baunatal: Bauarbeiten für Begegnungszentrum laufen

+
Höher, heller und freundlicher: So wird das neue Begegnungszentrum am Baunataler Marktplatz aussehen. Links vom Café im Eingangsbereich befindet sich der Arkadengang, der das Gebäude zur Postgasse hin öffnet.

Baunatal. Ein Bauzaun versperrt auf der Marktplatz-Seite bremst den Blick, die Postgasse ist gesperrt, der Krach von Presslufthämmern schallt heraus. Noch prägen Trümmer und Baumaschinen das Bild, doch bis Jahresende soll aus dem wenig ansehnlichen Bauwerk ein attraktives werden.

Dann soll das Begegnungszentrum fertig sein, zu dem die alte Post am Baunataler Marktplatz umgebaut wird.

2,5 Mio. Euro investiert die Stadt Baunatal. Sie wird das Haus an die Baunataler Diakonie Kassel (BDKS) vermieten, die einen Teil die evangelische Kirchengemeinde Altenbauna untervermietet. Menschen mit und ohne Behinderung sollen hier später ein- und ausgehen. Auch ein Reisebüro für Behinderte, eine Diakoniestation und ein Kleiderladen der BDKS sollen einziehen.

Magnet im Parterre soll ein öffentliches Café werden, das aller Voraussicht nach Bäckermeister Ralf Döhne übernimmt. Es wird, nur abgegrenzt durch eine Glaswand, direkt hinter einem offenen Arkadengang liegen, der das Gebäude zur Postgasse öffnet. Hier das Mauerwerk zu entfernen, erfordert zum Beispiel die Kraft von Presslufthämmern. Ziel ist, den Durchgang vom Parkplatz Marktstraße zum Marktplatz auch attraktiver zu gestalten.

Die Cafégäste sollen zudem draußen sitzen können, im Winkel zwischen alter Post und Buchhandlung Eulenspiegel, die ihre Fassade voraussichtlich ebenfalls verändern wird. Christina Zenke, Bauleiterin im Baunataler Rathaus: „Optisch wird der Marktplatz in das Gebäude hereingezogen.“ Dafür verschwindet das Vordach am Marktplatz.

Neues Geschoss mit viel Glas

Eine weitere Spezialität wird ein Staffelgeschoss sein, das auf zwei Dritteln der Dachfläche des heute zweigeschossigen Gebäudes errichtet, großenteils verglast und auf dem Dach begrünt wird. Ein teilbarer Veranstaltungsraum mit 100 Quadratmetern Fläche und eine Küche, die auch für Kurse genutzt werden soll, sind hier vorgesehen. Gemeinsam mit Raiffeisenbank, Rathaus und Sparkasse soll das künftig höhere Haus, in dessen Fassade eine kleine Loggia eingelassen wird, den neuen Rahmen des Markts bilden. „Eine vierte Kante“, sagt Erste Stadträtin Silke Engler.

Fotos: Umbau der alten Post zum Begegnungszentrum

Baunatal: Umbau der alten Post zum Begegnungszentrum

Im ersten Stock werden Gruppenräume entstehen. Ziel sei möglichst viel Doppelnutzung durch BDKS und Kirche, so Engler. Davon verspreche man sich Synergien und „gegenseitige Befruchtung“.

„Die meisten Wände bleiben“, erläutert Ina Reich vom Architekturbüro Baufrösche Kassel, das den Umbau plante und begleitet. Auch das war der Stadt wichtig: „Wir nehmen nur das weg, was unbedingt muss“, sagt Engler.

Von Ingrid Jünemann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.