Margot Käßmann funkt mit Luther

Baunatal: Amateure funken im Reformationsjahr mit Sonderrufzeichen

+
Margot Käßmann wird aus Baunatal das Sonderrufzeichen für das Lutherjahr über den Äther schicken.

Baunatal. Bei Margot Käßmann funkt es am Mittwoch. Als Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland besucht sie das Amateurfunkzentrum in Baunatal.

„Delta-Lima-Fünf-Null-Null-Mike-Lima“ lautet das Sonderrufzeichen der Funkamateure des Deutschen- Amateur-Radio-Clubs (DARC). „DL500ML“ wurde von der Bundesnetzagentur für die weltweite Kommunikation unter Funkamateuren vergeben und steht als Abkürzung für Deutschland, 500 Jahre Reformation sowie die Initialen Martin Luther.

Als Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum und als Schirmherrin der Funkaktivitäten des DARC wird Margot Käßmann am Mittwoch, 8. Februar, ab 15 Uhr die Station im Amateurfunkzentrum Baunatal, Lindenallee 6, besuchen und das Sonderrufzeichen über den Äther schicken.

Funksammelkarten

Jeder Amateurfunker hat ein eigenes Rufzeichen zur Identifikation. Dieses Rufzeichen muss beim Funkverkehr an den Stationen genannt werden und ist einmalig. Zu diesen personengebundenen Rufzeichen können für besondere Anlässe wie jetzt zum Reformationsjahr Sonderrufzeichen beantragt werden. Beim Amateurfunk geht es um die Bestätigungen der gesendeten Funksprüche durch die Gegenstation und somit um das Sammeln von Funkbestätigungskarten. Zu dieser Aktion wird es auch vom DARC eine spezielle Sammlerkarte geben.

Was es mit dem Sonderrufzeichen auf sich hat, kann Heinz Möllken erklären, der stellvertretend für den DARC die Aktion betreut: „Unser Nachbar ist die Welt und wir halten über Funk Kontakte zu Freunden in Deutschland, Europa und Übersee.

An der Funkstation: Unser Bild zeigt Tatjana Hartlieb und Jonas Biensack im Amateurfunkzentrum in Baunatal.

"Anlässlich des Reformationsjahres bringen wir das Rufzeichen mit Sonderfunkstationen in die Luft, begleitend zu den zahlreichen Aktivitäten der Evangelischen Kirche in Deutschland im Lutherjahr“, erklärt er und fügt an: „Das Rufzeichen ist schon jetzt heiß begehrt. Bei uns geht es ebenfalls darum, den Nächsten zu erreichen, wie auch im Glauben und in der Kirche“.

Möllken, der seit Langem Funkamateur ist, sieht als Koordinator der Funkaktivitäten des DARC insbesondere in der Völkerverständigung und der Gemeinschaft große Parallelen zwischen Kirche und Amateurfunk.

Trotz des technischen Umfelds, welches zu jeder Zeit und an jedem Ort ständig auf die Menschen einwirkt, werde der eigentlich altehrwürdige Reformationsgedanke gerne aufgenommen, um auch in diesem Metier die moderne Kommunikation anzuwenden und per Funk zum Ausdruck zu bringen. „Hierbei spielen religiöse Unterschiede keine Rolle.“ Schließlich galt Luther bereits in der Zeit um 1500 als großer Kommunikator, der seine Thesen europaweit verbreitete.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.