Stahlwasserbauwerk für 100.000 Kubikmeter Wasser

5,3 Millionen Euro für den Schutz vor Hochwasser

+

Baunatal. Die Erdarbeiten laufen schon, am Freitag fiel mit einem symbolischen Spatenstich der offizielle Startschuss für den Bau des Hochwasser-Rückhaltebeckens „Hunsrückstraße“ bei Kirchbauna.

Die Bauarbeiten für das 5,3 Millionen-Projekt des Verbandes für Abwasserbeseitigung und Hochwasserschutz Baunatal-Schauenburg, das die Anwohner in Kirchbauna vor Hochwasser schützen soll, werden bis Juni 2017 andauern. Das Stahlbetonbecken erhält ein Fassungsver-mögen von 100.000 Kubikmetern. Wesentliche Bestandteile des Projekts sind das Auslassbauwerk zur Abflussregulierung, ein Betriebsgebäude und ein 660 m langer Umschließungsdamm. Auf der bis zu vier Meter hohen Dammkrone wird ein Rad- und Fußweg angelegt.

„Starkregen kann überall passieren“: Das seit einigen Jahren umgesetzte Hochwasserschutz-konzept beziehe sich deshalb auf den gesamten Verlauf der Bauna von der Quelle bis zur Mündung, sagte Bürgermeister Manfred Schaub vor zahlreichen Gästen und Bürgern. Schaub dankte dem Land Hessen für die 70prozentige Förderung der Maßnahme. Die Musik zum Baubeginn spielte der Posuanenchor Kirchbauna. (ppw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.