Baunataler Herbstpalast 2015: Besonders lokale Künstler kamen gut an

+
Aus der Stadt: (Von links) Nicole Jukic , Michael Holderbusch und Romana Reiff gestalteten die „Baunataler Sterne“. 

Baunatal. Zehn Tage lang war die Stadthalle in Baunatal Schauplatz für Kabarett, Musik und Schauspiel. Der Baunataler Herbstpalast 2015 war traditionell gut besucht: 3634 Zuschauer besuchten die Veranstaltungen vom 25. September bis zum 4. Oktober.

„Die Zahlen sind fast identisch zu den Zuschauerzahlen aus dem Vorjahr“, sagte Bürgermeister Manfred Schaub (SPD), der unter dem Strich ein positives Fazit der Veranstaltungsreihe zieht. „Vor allem der Abend mit den Künstlern aus Baunatal hat Spuren in der Stadt hinterlassen“, sagte er.

Ausverkauftes Haus

Die Künstler Nicole Jukic, Romana Reiff und Michael Holderbusch stammen alle aus Baunatal und haben mit den Sportakrobaten des KSV Baunatal und den Tänzern der Balletschule Rudolph ein eindrucksvolles Programm geboten. „Sie haben nicht nur ihre Musik gespielt, sie haben sich vor dem Auftritt zusammengesetzt und sich ein gemeinsames Programm überlegt“, fügte Schaub hinzu.

Für ein ausverkauftes Haus sorgte das Jubiläum vom Chor Mehrklang. 150 Jahre alt wurde der Chor, der ein Mix aus Rock-, Pop-, Volks- und Gospelmusik präsentierte. Zirka 40 aktive Sänger hat der Chor aktuell.

480 Gäste strömten in die Stadthalle: „Viele Freunde, Bekannte und Familienangehörige waren dabei, eine richtig gelungene Veranstaltung“, sagte Schaub.

Bekannte Stars zu Gast

Sorgte für eine ausverkaufte Hütte: Der Chor Mehrklang füllte die Stadthalle bis zum letzten Platz. Er war der Publikumshit beim diesjährigen Herbstpalast. 

Auch die Entertainerin Gayle Tufts zog mit 423 Zuschauern bereits am Eröffnungsabend die Menschen an. Mit Blick auf die Zuschauerzahl war es die am zweitbesten besuchte Veranstaltung in diesem Jahr. Mit ihrer Show „Love“ hat die Wahlberlinerin Klischees zum Thema Liebe aufs Korn genommen - und das im feinsten Denglisch.

Neben den Lokalmatadoren standen deutschlandweit bekannte Künstler auf der Bühne. Dave Davis mit seinem Programm „Afrodisiaka“ und Django Asül, der in „Halbzeit“ auf sein 20-jähriges Bühnenleben zurückblickte.

Markus Maria Profitlich unterhielt genauso wie die A-cappella-Gruppe Basta das Publikum. Mit dem Musical „Käpt’n Blaubär“ kamen auch Kinder auf ihre Kosten.

Etwas weniger in der Zuschauergunst lag in diesem Jahr das Duo Henni Nachtsheim und Rick Kavanian. Comedy, Musik und Blödelei wollten lediglich 200 Zuschauer sehen.

Ausblick auf 2016

„Die Planungen für nächstes Jahr laufen langsam wieder an. Welche Form und welche Größenordnung der Herbstpalast haben wird, kann man jetzt noch nicht sagen“, sagte Manfred Schaub mit Blick auf mögliche Sparmaßnahmen, die durch den VW-Skandal kommen könnten und dann auch die Kultur in Baunatal betreffen würden. Dennoch steht bereits fest, dass auch 2016 die Veranstaltungsreihe wieder stattfinden wird. Das Publikum freut sich schon jetzt darauf: „Für die Wochenendveranstaltungen gibt es bereits einige Buchungen“, verriet Schaub.

Einen Namen konnte Manfred Schaub für das kommende Jahr bereits vermelden: Die A-cappella-Band „Maybebop“ wird, so lauten die Planungen, beim Herbstpalast 2016 auftreten.

Von Axel Schürgels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.