Baustellenrundgang: Offiziell Eröffnung am Mittwoch

Cineplex-Kino in Baunatal fast fertig

Baunatal. Immer wieder fällt bei Kinobetreiber Wolfgang Schäfer der Begriff Premium-Kino. Mehr Platz in den Sitzreihen. Sessel, die sich zur Handlung mitbewegen, Sitze, die besonders lang sind.

Eine ausgefeilte Bild- und Tontechnik. Das sind nur einige Punkte, die das neue Cineplex-Kino an der Friedrich-Ebert-Allee ausmachen. Am kommenden Mittwoch, 29. Juli, wird das Haus mit insgesamt sechs Sälen für bis zu 700 Besucher offiziell eröffnet.

„Wir wollen das perfekte cineastische Erlebnis haben“, sagt Schäfer, der in Kassel auch das Cineplex-Capitol betreibt. Das Kino in Baunatal gehöre zu den modernsten Kinos weit über Hessen hinaus, sagt er.

Als Beispiel nennt der Investor die Tonanlage, die nach dem System Dolby-Atmos funktioniert. Ein Team von Technikern aus den USA habe die Anlage eingemessen. Jeder Lautsprecher in den sechs Sälen sei genau ausgerichtet worden. „Wir haben hier die besten Werte von allen 23 Sälen in Deutschland, die mit diesem System arbeiten.“

Der Investor will aber noch mehr. Der Gast soll das Haus in zentraler Lage besuchen, nicht nur wegen des Filmspaßes. Im Erdgeschoss wird ein großer Bereich mit weichen Sitzsäcken ausgestattet. Hier können Besucher - bei freiem W-Lan - einfach nur die Atmosphäre genießen. „Das ist ein Marktplatz, ein Treff“, erläutert der Kinochef. Im oberen Geschoss richtet er einen großen Lounge-Bereich ein. Dieser kann etwa für Veranstaltungen von Firmen genutzt werden. „Wir haben in Kassel wöchentlich zwei bis drei solcher Events“, erläutert Schäfer. Dieses Angebot mache inzwischen fünf bis zehn Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Cineplex in Baunatal öffnet

Kino in Baunatal öffnet

Das Programm werde so abgestimmt, dass sich die Kinos in Kassel und Baunatal keine Konkurrenz machen. Lediglich die Blockbuster liefen in beiden Einrichtungen. „Das Haus hier wird eine eigene programmatische Note bekommen.“

Und dann nennt Schäfer noch eine Stärke des neuen Kinos in Baunatal. Im Umkreis von drei Minuten Fußweg gebe es 1000 kostenfreie Parkplätze, 321 direkt neben dem Gebäude. In diesem Zusammenhang kritisiert der Betreiber die steigenden Parkgebühren in Kassel. Die Besucher, die am Abend zu Kulturveranstaltungen in die Stadt kämen, müssten dort noch voll Parkgebühren zahlen. „Dabei lebt die Stadt von Menschen, die von außen kommen.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.