Nur mit Tipps aus dem Internet

Video: Baunataler baute dieses schöne Baumhaus

+
So sieht das Baumhaus von Tillmann Berger aus. Alles hieran ist selbst gemacht.

Baunatal. Eigentlich ist Tillman Berger aus Baunatal-Guntershausen Prozessmanager für Werkzeugbau. Säge und Hammer sind seine Sache nicht. Doch hat er’s jetzt mal ausprobiert – seiner Nichte Melisa zuliebe. Das Ergebnis ist der Hammer. Wir stellen es im Video vor.

Sechs Jahre ist Melisa jung und träumte schon immer von einem großen Baumhaus im eigenen Garten. Onkel Tillman ließ sich erweichen – und legte los. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In drei Metern Höhe hängt nun sein Baumhaus zwischen drei stattlichen Buchen – es ist das erste handwerkliche Projekt in seinem Leben überhaupt. Montiert hat er es auf einer 14 Quadratmeter großen Plattform, hat ein schmuckes Giebeldach draufgesetzt und sogar einen Balkon mit Rutsche angebaut.

Doch nicht nur das: Das Handwerkermagazin „Selber Machen“, das bundesweit monatlich erscheint und für Hobby-Schreiner aller Couleur zugeschnitten ist, hat Bergers Baumhaus inzwischen zu einem der bemerkenswertesten „Do it yourself“-Projekte auserwählt, das 2017 in Deutschland realisiert worden ist.

Jetzt steht Berger in der Endrunde, er muss sich gegen 14 weitere Bewerber durchsetzen und ist deshalb schon ganz aufgeregt. Bis Sonntag, 21. Januar, konnte im Internet für ihn und die anderen vorprämierten Projekte abgestimmt werden. Die Gewinner müssten nun, am Montag, also schon feststehen. „Doch habe ich noch nichts vom Magazin gehört“, sagt Tillman Berger. Auf Anfrage unserer Zeitung bei der „Selber Machen“-Redaktion hieß es, dass die Gewinner erst am 9. Februar im neuen Monatsheft beziehungsweise dann auch online der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Berger will den Termin nun geduldig abwarten.

Tatsächlich rechnet er sich gute Chancen aus. An seinem Baumhaus hat er fast ein Jahr lang gearbeitet. Es war sein erstes Heimwerker-Projekt mit Holz überhaupt. Eigentlich ist Berger Prozessmanager für Werkzeugbau. Nur ein Bewerber könnte ihm aus seiner Sicht noch wirklich gefährlich werden – dieser Hobby-Schreiner hat sich ein opulentes Teehaus nach japanischem Vorbild in den Garten gestellt. Wer das Rennen macht, gewinnt ein Auto.

Ein Ort zum Entspannen und Spielen: Diese Foto machte Berger kurz nach der Fertigstellung im September 2017.

Tatsächlich hat sich Berger beim Bau seines Baumhauses mächtig ins Zeug gelegt. Alles daran ist selbst gemacht – selbst geplant und selbst zugeschnitten. Nur bei der Montage halfen hin und wieder Freunde mit. Insgesamt elf Monate und rund 800 Arbeitsstunden investierte er, auch in Urlaubszeiten. Das Werkzeug bekam er von seinem Vater, der ist professioneller Gartenpfleger und entsprechend ausgerüstet. „Der hat sich sicher gewundert, dass auch ein Prozessmanager so etwas hinbekommt“, sagt Berger.

Das ganze Wissen für die Umsetzung des Projektes holte er sich über das Internetportal Youtube und den TV-Sender Dmax, erzählt Berger. Tatsächlich hatte er sich zuvor noch nie mit Holz oder Statik beschäftigt. Auch im sozialen Netzwerk Facebook kommt sein Bauwerk inzwischen prima an. „Eine Schreinerei hat mich sogar schon gefragt, ob ich bei ihnen als Mitarbeiter anfangen möchte“.

Auch Prozessmanager können gute Handwerker sein: Tillman Berger vor seinem Baumhaus mit Rutsche. Gebaut hat er das Baumhaus für seine Nichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.