Feuerwehr Baunatal: Brandschützer leisteten 35.800 Stunden

+
Meilenstein im vergangenen Jahr: Die Eröffnung der zentralen Feuerwache in Altenbauna. Die Brandschützer haben eine moderne Ausstattung zur Verfügung.

Baunatal. Die Baunataler Feuerwehr ist bestens aufgestellt. Das wurde während der jüngsten Jahreshauptversammlung deutlich. Stadtbrandinspektor Ralf Seitz verwies auf die stabile Zahl von insgesamt 410 Mitgliedern. 227 Aktive sichern die Einsatzbereitschaft.

Entgegen des rückläufigen Trends im Land sei auch der Blick auf den Nachwuchs in der Baunataler Feuerwehr erfreulich, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. In der Jugendfeuerwehr sind 97 junge Leute aktiv, in der Kinderabteilung sammeln 13 Jungen und Mädchen erste Erfahrungen im Brandschutz. Der Alters- und Ehrenabteilung gehören 73 Mitglieder an.

Das hohe ehrenamtliche Engagement der Baunataler Feuerwehrleute zeigt sich auch an der Zahl von insgesamt rund 35 800 freiwillig geleisteten Stunden im zurückliegenden Jahr. Allein 20 868 entfallen auf die Einsatzabteilung, 4270 auf die Einsätze. Rund 6300 Stunden wurden ehrenamtlich im Bereich Jugend- und Kinderfeuerwehr geleistet. „Das ist das Ergebnis guter Arbeit von euch allen, in vielen Bereichen, Abteilungen und Gruppen“, betonte Seitz und verwies auch auf die Unterstützung der Feuerwehr bei vielen Festen und anderen Veranstaltungen in Baunatal. Darüber hinaus habe der Bereich Aus- und Weiterbildung einen hohen Stellenwert, auch etlichen Übungen und Seminaren opfern die Feuerwehrleute viel freie Zeit.

Einsatzzahlen

2016 arbeitete die Feuerwehr Baunatal insgesamt 184 Einsätze ab, darunter waren 107 Hilfeleistungen, beispielsweise bei Unfällen, sowie 35 Brände.

Parallel zum 50. Stadtgeburtstag feierte auch die Baunataler Feuerwehr ihr 50-jähriges Bestehen, die Stadtteilwehr Altenbauna konnte auf das 85-jährige Bestehen blicken. Im Oktober wurde im feierlichen Rahmen das sanierte und modernisierte zentrale Feuerwehrhaus in Altenbauna eingeweiht.

Auch in Großenritte wurden 2016 wichtige Maßnahmen umgesetzt. Anfang September verbesserten sich mit der Fertigstellung und Übergabe des neuen Anbaus an das Feuerwehrhaus die Bedingungen für die Kameraden der Stadtteilwehr.

Modernisierung in 2017

Eine herausragende Arbeit und Ausstattung hatte der Landesfeuerwehr-Ausschuss bei seiner Jahrestagung im November den Baunataler Brandschützern attestiert. Die Zahlen der Aktiven sowie die der Mitglieder in der Jugendfeuerwehr seien in Baunatal überdurchschnittlich hoch, hatte der Präsident des Hessischen Landesfeuerwehrverbandes, Ralf Ackermann, während der Tagung betont. Das sei das Ergebnis guter Arbeit, aber auch der Rahmenbedingungen, die die Stadt setze.

Für 2017 stehen die Planung für die Modernisierung des Feuerwehrhauses Guntershausen und die Ausrüstung mit der neuen Schutzkleidung im Blickpunkt. Einen besonderen Dank an die Stadt und die politischen Gremien gab es bei der Jahresversammlung von Ralf Seitz: „Sie unterstützen die Baunataler Feuerwehr in vorbildlicher Weise. Auch hierbei ist die Stadt Baunatal ein Vorreiter“, sagte der Stadtbrandinspektor.

Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) gab den Dank gerne an die Kameraden der Feuerwehr zurück. „Wir sind stolz darauf, dass wir in unserer Stadt so viele ehrenamtlich tätige Feuerwehrleute haben, die täglich dazu beitragen, die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.“ (red)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.