153 Zimmer neu eingerichtet

Geno-Hotel Baunatal: Verband investierte drei Millionen Euro

+
Frisch renoviert: Alle drei Komplexe des Baunataler Geno-Hotels, in denen sich die Zimmer befinden, wurden auf Vordermann gebracht. Das Bild zeigt das Gebäude mit dem roten Farbakzent, der sich auch in den Zimmern widerspiegelt.  

Baunatal. Rot, Blau, Grün – diese Farben findet jeder Besucher des Geno-Hotels in Baunatal wieder. Drei Millionen Euro hat der Genossenschaftsverband in die Sanierung des Hauses investiert.

Auch das neue Mobiliar sowie Farbtupfer an den Wänden der renovierten Zimmer zeigen dezent den jeweiligen farblichen Akzent des Hotel-Komplexes. Alle 153 Zimmer des Geno-Hotels wurden in den vergangenen 24 Monaten neu gestaltet. Bei der Zimmerauswahl biete man dem Gast jetzt mehr Variabilität sowie ein zeitgemäßes Ambiente, erläutert Hotelchef Markus Maier. 

So gibt es jetzt unter anderem Familienzimmer und Zimmer mit größeren Queensize-Betten. Damit stellt sich der Betrieb zunehmend auf Touristen ein. Sprich: Das Unternehmen profitiert von einer höheren Auslastung durch Wanderer, Kulturinteressierte und Familienurlauber neben dem klassischen Tagungs- und Fortbildungsgeschäft. „Das tut uns gut“, sagt Maier.

Viel Platz: So sieht es jetzt beispielsweise in einem der Familienzimmer aus.

An jeden Komplex wurden zum Abschluss des Umbaus gläserne Anbauten mit Fahrstühlen gesetzt. Für die Hotelmanager Markus Maier und Michael Bethke ist das eine ganz wesentliche Verbesserung. Jetzt könne jeder Gast bequem das Gepäck zum Zimmer bringen.

Die Sanierung des Hotels fand während dem laufenden Betrieb statt. Modernisiert wurde laut Maier jeweils nur ein Komplex – und das in den Zeiten, in denen das Hotel sowieso schwächer belegt ist. „Das hat reibungslos geklappt.“, sagt er. Und Kollege Michael Bethke ergänzt: „Wir haben von einer guten Vorbereitung profitiert.“

Auch die 24 Tagungsräume des Hotels wurden einer Frischekur unterzogen. Unter anderem wurden diese mit neuen Stühlen ausgestattet, ebenfalls in den Farben Rot, Blau, Grün. In diesem Jahr sind die Hotelchefs mit der Auslastung ihres Hauses besonders zufrieden. Man profitiere ausdrücklich von der documenta in Kassel, sagen sie. „Wir haben im Speckgürtel von Kassel auch Gäste der documenta“, so Maier. Hinzu kämen zum Beispiel Geschäftsleute, die es derzeit schwer haben, in Kassel ein Zimmer zu bekommen.

Das Geno-Hotel hat sich jedenfalls auf Besucher der Kunstausstellung eingestellt. Bücher und Zeitschriften zur Kunstschau gibt es an der Rezeption genauso wie die passenden Infos zu den Ausstellungsorten.

Hintergrund: 3,6 Millionen Euro Jahresumsatz

Das Geno-Hotel in Baunatal beschäftigt rund 65 Mitarbeiter. Nach Angaben von Hotelchef Markus Maier plant das Unternehmen für das Jahr 2017 mit einem Umsatz von 3,6 Millionen Euro. Ausgegangen wird von einer Belegung von 60 Prozent. Das Haus bietet 153 Zimmer und 24 Tagungsräume. Betreiber ist der Genossenschaftsverband „Verband der Regionen“. Modernisiert wurde das Hotel in einer Gesamtbauzeit von 24 Monaten. Unter anderem wurde das Bistro des Hotels mit einer Klimaanlage ausgestattet. Die Räume werden auch für Familienfeiern angeboten. Infos: Geno-Hotel Baunatal, Schulze-Delitzsch-Straße 2, Tel. 0561/9786000

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.