Nach drei Jahren Studium

Graduierungsfeier in Baunatal: Nach Polizei-Studium endlich Kommissarinnen

+
Endlich mit Stern auf der Schulterklappe: die frisch ernannten Polizeikommissarinnen Mareike R. (links) und Ingrid. E., nach ihrer Ernennung.

Baunatal. Aufregend war’s für die 53 Absolventen der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) auf ihrer Graduierungsfeier in der Stadthalle Baunatal.

Das gilt auch für Mareike R. und Ingrid E., beide wie ihre ehemaligen Kommilitonen Bachelor-Absolventinnen und endlich Kommissarinnen.

„Als ich die Treppe von der Bühne runter war, ging’s“, sagte Ingrid E., die wie ihre Kollegin Mareike R. vor allem die Vielseitigkeit ihres Berufs schätzt. Zunächst geht es für die beiden jetzt in den Streifendienst nach Südhessen, wo die 22-Jährigen auch zusammenziehen wollen. Mareike, die schon als Kind neugierig auf Polizeiautos war, wünscht sich, es irgendwann in die Reiterstaffel zu schaffen.

Die jungen Frauen und Männer haben drei Jahre, also sechs Semester Studium hinter sich. Diese beinhalteten sowohl theoretische Fächer, wie Rechts- und Sozialwissenschaften, als auch praktische, wie Einsatztraining und Sport. Auch Berufsethik sei ein wichtiger Bestandteil des Studiums und des späteren Berufslebens, sagte Björn Gutzeit, Rektor der HfPV, während seiner Festrede. So sollten Polizisten alle Menschen gleich behandeln, unabhängig von Herkunft und anderen Hintergründen.

Damit bezog sich der Rektor vor allem auch auf den Zuzug geflüchteter Menschen nach Deutschland. Während diese in der Gesellschaft eine Perspektive benötigten, sei es gerade an der Polizei, jedem Einzelnen gemäß der richtigen Wertvorstellungen zu begegnen. „Behalten sie sich diese bei“, sagte Gutzeit.

Das Zeug zum Polizisten

Dass es gerade heute gut ausgebildete, verantwortungsvolle Polizistinnen und Polizisten brauche, betonten auch Mareike R. und Ingrid E. im Anschluss an die feierliche Übergabe von Bachelor- und Ernennungsurkunden.

„Ob hier, in Deutschland, in Europa oder in der ganze Welt: Die Sicherheitslage hat sich verschlechtert“, sagte Ingrid. Auch deshalb sei der anspruchsvolle Einstellungstest wichtig, findet Mareike. „Damit man weiß, wer das Zeug zum Polizeibeamten hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.