Großenritter Narren: Auch mit 66 noch taufrisch

+
Rund und bunt: Die Tänzerinnen der Rittergarde fegten in diesem Jahr bei der GCG als bunte „Smärties“ über die Narrenbühne.

Baunatal. „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran" - es scheint, als ob Udo Jürgens diesen Text eigens für die Großenritter geschrieben hätte.

Großenritter Prinzenpaar 1966: Josef Dietrich mit seiner damaligen Verlobten Erika führten die Großenritter Narrenschar an.

Mit „6 mal 11 Jahren“ feierte die GCG ihr karnevalistisches Jubiläum in diesem Jahr. Allen Grund nicht nur ausgiebig zu feiern, sondern auch einen Blick in die Geschichte der GCG zu werfen. Aktuell hat der Verein 400 Mitglieder und 190 aktive Tänzerinnen und Tänzer.

Auch in Großenritte wuchs in den Nachkriegsjahren der Wunsch nach Normalität und Frohsinn. So organisierten Sportler der Eintracht Baunatal 1949 mit Heimatvertriebenen aus dem Rheinland den ersten Karneval in der Bahnhofgaststätte Koch. Zunächst gehörte die GCG noch zur Fußball- und Handballabteilung der GSV Eintracht Baunatal. 1991 wurde der Karnevalsverein zur eigenständigen Abteilung in der Eintracht.

Großenritter Karnevalsgesellschaft wird 66 Jahre

„Das war notwendig, weil die Mitgliederzahlen stiegen, und wir mittlerweile mehr als 150 aktive Tänzerinnen hatten“, sagt GCG-Präsident Josef Dietrich.

„Das Besondere ist, dass wir aus einem Sportverein entstanden sind.“

Stolz sei der Verein auf die errungenen Titel im karnevalistischen Tanzsport. „Das Besondere an der GCG ist, dass wir aus einem Sportverein entstanden sind“, betont der 70-Jährige. Dass der Verein nicht nur viel Wert auf den Karneval, sondern auch auf den karnevalistischen Tanzsport legt, dafür sei der Großenritter federführend gewesen, der selbst viele Jahre aktiv als Fußballer in der Baunataler Eintracht gespielt hat. „Daher kann ich auch die Leistung unserer Mädchen beurteilen.“

Stolz präsentiert der GCG-Präsident die Regale, in denen die unzähligen Pokale stehen, die die Tänzerinnen errungen haben. Die GCG holte 19 Mal den Deutschen Meistertitel und war drei Mal erfolgreichster Karnevalsverein Deutschlands bei den Aktiven in den fünf Disziplinen Tanzmariechen, Paartanz, gemischte Garde, Garde und Showtanz, so Dietrich.

Großenritter Prunksitzung in der Session 1958/ 59: Im Hintergrund sieht man das Prinzenpaar Helmut I. Langebach und Irma I. Valentin.

„Wir sind nicht nur in Nordhessen, sondern deutschlandweit ein anerkannter und geschätzter Verein.“ Dass die Großenritter Jecken nicht nur ausgezeichneten karnevalistischen Leistungssport betreiben, sondern auch ausgiebig feiern können, beweisen die Narren und Narrhalesen in ihren großen Saalveranstaltungen. „Wir haben mit der Kulturhalle und der Stadthalle auch ausgezeichneten Bedingungen“, so Dietrich.

Besonders gern spricht der GCG-Präsident über die legendäre Weiberfastnacht, die Mitte der 80er mit rund 1000 Zuschauerinnen ein Publikumsmagnet war und auch heute noch viele Besucher anlockt. Besonders sei auch das nationale Männerballett-Turnier, die Aufzeichnung der Sendung „Karneval aus Nordhessen“ in Baunatal durch den Hessischen Rundfunk oder die Einladung der GCG 2011 zum Empfang bei der Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Ich wünsche mir für die Zukunft, dass Friede und Freude im Verein herrschen und weiterhin viel Wert auf den karnevalistischen Tanzsport gelegt wird.“

Von Johanna Uminski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.