Großer Feldbrand in Baunatal

+

Baunatal. Ein Feldbrand hat sich am Freitag an der Wolfsburger Straße bei Kirchbauna ereignet. Dabei verbrannte in kürzester Zeit ein Stoppelfeld mit einer Fläche von etwa 10 000 Quadratmeter, wie die Feuerwehr mitteilte.

Kurzclip

Dass das Feuer nicht auch die andere Hälfte des Feldes erreichte, ist Gerhard Heiße aus Rotenburg zu verdanken. Der Bauleiter von der Firma Beisheim aus Bebra hatte gerade mit Kollegen auf einem benachbarten Feld gearbeitet und den Brand bemerkt. Mithilfe einer Planierraupe legte er schnell eine sogenannte Brandschneise an, einen Graben, durch den sich die Flammen nicht weiter ausbreiten konnten. „Es musste einfach schnell gehen, damit nicht noch mehr passiert“, sagte der 49-Jährige. Wenn es brennt, dann müsse man eben sofort handeln.

Die Feuerwehr rückte mit sechs Fahrzeugen und 35 Feuerwehrleuten an und löschte das Feld. Über die Brandursache konnte Einsatzleiter Markus Diegeler gestern keine Auskunft geben. „Bei diesem Wetter um 35 Grad Celsius reicht schon eine unachtsam weggeworfene Zigarettenkippe“, sagte er.

Aktualisiert um 18 Uhr.

Schaden sei aber nicht entstanden, weil das Feld bereits abgeerntet war. „Früher war es üblich, Felder abzuflämmen“, erklärte er. Einige Landwirte hätten das übrige Stroh der Ernte nicht benötigt und die Felder dann kontrolliert abgebrannt.

Eine Brandwache, bei der überwacht wird, dass das Feuer nicht noch einmal ausbricht, sei in diesem Fall nicht nötig, sagte Einsatzleiter Diegeler. Der betroffene Landwirt werde sein Feld nur noch umpflügen.

Feld brannte in Baunatal

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.