Hortensienklau: Diebstahl mit Gartenschere

+
Tatort Vorgarten: Gerda Stückrath steht vor ihrem Hortensienstrauch, der keine einzige Knospe mehr trägt. Vor einigen Tagen haben Hortensiendiebe in ihrem Garten erneut zugeschlagen. Bereits seit acht Jahren bekommt das Ehepaar aus Baunatal den unliebsamen Gartenbesuch.

Baunatal. Sie kommen vermutlich mitten in der Nacht und lassen sich durch Licht oder Lärm nicht abschrecken - Hortensiendiebe.

Auch in diesem Winter waren sie unterwegs und haben wieder bei Familie Stückrath aus Baunatal zugeschlagen. In dem 80 Quadratmeter großen Vorgarten des Ehepaares blühen insgesamt 15 Hortensiensträucher. Die tragen bereits erste Knospen, und genau auf diese haben es die Diebe abgesehen. Bereits seit acht Jahren werden bei Gerda und Karl Stückrath die Hortensien von Unbekannten ungewollt beschnitten.

Zugeschlagen: Unbekannte wüteten vor einigen Tagen im Garten von Gerda Stückrath und schnitten alle neuen Knospen der Hortensie ab.

Der Vorgarten ist der größte Stolz von Gerda Stückrath. „Ein blühender Garten ist eine große Freude für jeden Gärtner“, betont die Baunatalerin. Einen neuen Hortensienstrauch vom letzten Jahr, der direkt am Zaun gepflanzt und damit vom Gehweg aus gut zu erreichen ist, hat es dieses Jahr erwischt. „Den müssen wir jetzt gut düngen und aufpäppeln“, betont die 75-Jährige. Klar ist doch schon jetzt: In diesem Sommer wird diese Hortensie nicht mehr blühen.

„Das ist erst der Anfang“, sagt die 75-Jährige. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Hortensiendiebe mehrmals im Winter zuschlagen. Dabei gehen die Täter immer gleich vor. „Sie schneiden das kräftige Holz mit dem neuen Trieb etwa 40 cm ab.“ Vermutlich verwenden die Täter ein sehr gutes Werkzeug. „Das sind haarscharfe Schnitte“, so Stückrath. Auch die Nachbarschaft werde von den Hortensiendieben heimgesucht. „Die Diebe kommen sogar bis vor unsere Haustür, an der ein Bewegungsmelder nachts angeht.“

Torsten Werner, Pressesprecher der Polizei in Kassel, ist bisher nur ein Fall von Hortensienklau bekannt. „Vor zwei Jahren wurden die Knospen in Fuldatal beschnitten.“ Von Hortensiendieben in Baunatal ist dem Pressesprecher nichts bekannt. „Es gehe den Dieben offenbar darum, die Triebe zu trocknen und zu konsumieren“, so Werner. Angeblich solle die Pflanze halluzinogene Bewusstseinszustände hervorrufen, so der Polizeipressesprecher.

Auch wenn Gerda und Karl Stückrath bisher die Diebe nicht bei der Polizei angezeigt haben, lassen sich die Baunataler von den unerwünschten Gartenbesuchern nicht einschüchtern. „Die Hortensien bleiben im Garten“, so die 75-Jährige.

Mit dem Schritt, in die Öffentlichkeit zu gehen, erhoffe sich das Ehepaar, dass die Nachbarschaft hellhöriger werde und die Diebe sich abschrecken lassen.

Von Johanna Uminski

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.