Ladenlokal wird vorübergehend zur Rathaus-Filiale

+
Neue Fassade: Mit dem Ausbau der Bücherei geht eine Umgestaltung der Vorderfront des Baunataler Rathauses einher. Die Bibliothek erhält einen eigenen Eingang. Die Rampe für Rollstühle und Kinderwagen wandert von links nach rechts.

Baunatal. Wer etwas im Baunataler Bürgerbüro oder im Standesamt erledigen will, muss bald die Räume des früheren Schlecker-Ladens in der Fußgängerzone ansteuern. Dorthin werden diese Dienststellen vorübergehend umziehen, wenn ab Mai die Stadtbücherei und Teile des Rathauses umgebaut werden.

Aber keine Bange: Trauungen wird es im ehemaligen Drogeriemarkt nicht geben.

Baubeginn soll nach dem Stadtfest sein, das am 20. Mai endet. Die Bücherei platzt aus allen Nähten, deshalb wird sie erweitert und auf zwei Etagen ausgedehnt. Als Folge benötigt das Standesamt neue Räume, der Sitzungssaal 118 wird auf den Platz des heutigen Balkons über dem Stadthallen-Portal verlegt.

Damit einher geht eine energetische Sanierung von Teilen des Rathauses. 3,6 Millionen Euro sind für das Projekt veranschlagt.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Von Ingrid Jünemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.