Eröffnung war für Frühjahr geplant - Vertrag mit der EAM zog sich hin

Neuer Aldi-Markt in Baunatal kommt erst im Herbst

Verwaiste Baustelle: Seit Monaten tut sich nichts auf dem freigeräumten Aldi-Grundstück an der Johann-Siegmund-Schuckert-Straße in Baunatal. Erst in zwei oder drei Wochen soll es losgehen. Foto: Dilling

Baunatal. In zwei bis drei Wochen rollen in Baunatal die Bagger: Dann sollen die Bauarbeiten für den neuen Aldi-Markt beginnen. Eigentlich war die Eröffnung für Frühjahr geplant.

Viele Kunden des Discounters Aldi werden sich inzwischen daran gewöhnt haben, zum Einkaufen auf den Parkplatz des Parkstadions zu fahren und ihren Einkaufswagen über eine Rampe in das Verkaufszelt zu schieben. Das ist auch gut so. Denn das Provisorium wird den Kunden noch eine ganze Weile erhalten bleiben: Denn der geplante neue Aldi-Markt an der Johann-Siegmund-Schuckert-Straße wird voraussichtlich erst im Herbst dieses Jahres eröffnet. Das teilte Marc-Till Kampermann von Aldi-Nord in Hann. Münden auf Anfrage der HNA jetzt mit.

Eigentlich sollte das alles viel schneller gehen. Im Frühsommer 2017 hatte die Stadt Baunatal Aldi die Abrissgenehmigung für den alten, in die Jahre gekommenen Markt erteilt. „Die Vertragsverhandlungen haben leider länger gedauert als geplant“, sagte der Pressesprecher. Verkauft worden sei eine Fläche von 1800 Quadratmetern.

Neuer Aldi in Baunatal

Der Discounter will größer, moderner und nachhaltiger bauen. Schon für das Frühjahr sei die Neueröffnung geplant, hieß es damals von Markus Marx, Geschäftsführer von Aldi in Hann. Münden. Doch nach dem zügigen Abriss tat sich monatelang nichts auf der umzäunten Baustelle. Bis heute ist das so.

Wenn es das Wetter erlaube, werde man „in zwei bis drei Wochen“ anfangen zu bauen, sagte Kampermann. Die Verzögerung hänge mit dem Ankauf eines Grundstücksteils des benachbarten Energieversorgers EAM durch Aldi zusammen. Man habe den Zeitaufwand dafür wohl unterschätzt. Dabei sei es aber allein um die Abstimmung der technischen Vertragsgestaltung – nicht etwa um divergierende Preisvorstellungen – gegangen, betonte Kampermann. EAM-Pressesprecher Steffen Schulze bestätigt diesen Sachverhalt: „Inzwischen ist der Vertrag unter Dach und Fach.“

Marc-Till Kampermann

Bürgermeister Manfred Schaub sieht die Angelegenheit ganz entspannt. „Aus unserer Sicht gibt es keine Verzögerung“, sagte er. Es sei vergangenen Sommer ja bekannt gewesen, dass das Grundstücksgeschäft mit der EAM vor dem Neubau abgewickelt werden muss. Und das brauche seine Zeit. Schaub kündigte an, die Stadt werde sich im Sommer der Aldi-Bausstelle anschließen. Unter anderem sollen die Verkehrsbeziehungen auf der Johann-Siegmund-Schuckert-Straße klarer geordnet werden. Die Planung für den neuen Aldi-Markt bleibe unverändert, sagte Kampermann. Die Verkaufsfläche wird von 1100 auf 1700 Quadratmeter vergrößert. Das Dach des neuen Aldi wird eingegrünt und mit einer Photovoltaikanlage bestückt. Außerdem werden die Stellplätze neu angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.