Nikolausmarkt lockte Tausende in die Baunataler Innenstadt

Vorglühen mit Cidre-Glühwein: Jutta und Harald Ehrhardt (von links), Adi und Gaby Thurner, Bertolt Siebert und Andrea und Thomas Tasch wärmten sich auf dem Markt von innen auf. Fotos:  Dilling

Baunatal. Valentina Müller und ihre Freundin Marina Löwenstein haben Glück. Beim Nikolausmarkt fehlten am Samstagabend die Schneeflocken, dafür gab es nun Seifenblasen satt: Das Röhrchen mit der Seifenlauge hatten sie gewonnen. „Wo steht der größte Weihnachtsbaum auf der Welt?“, hatte Mac Radio HNA gefragt. Die jungen Frauen wussten die Antwort: nicht in Baunatal, sondern in New York.

Kulinarische Spezialitäten, Glühwein in unterschiedlichen Varianten, Stände mit Kunsthandwerk und ein musikalisches Unterhaltungsprogramm lockten an den ersten drei Tagen des Baunataler Nikolausmarkts Tausende Besucher in auf den Marktplatz, vorwiegend am Abend. Das Radio-HNA-Duo Onkel und Mac sorgte am Samstagabend dafür, dass den Feiernden nicht langweilig wurde. Sie spielten Weihnachtslieder der etwas anderen Art und mischten sich unter den Pulk der Glühweintrinker.

Am Samstagnachmittag hatten sich einige Besucher die Augen gerieben, als zwei Weihnachtsmänner die Bühne betraten, um mit den Kindern zu musizieren: Das lustige Duo „Willi Manilli“ war doch glatt eine Woche zu früh dran, Nikolaustag ist doch erst am 6. Dezember. Dem Spaß tat das keinen Abbruch.

„Glühwein ist Glühwein“

Statt Schneeflocken: Mac von Radio HNA (rechts) schenkte Valentina Müller (links) ein Röhrchen mit Lauge für Seifenblasen.

Wie kommt das neue Konzept, den Weihnachtsmarkt auf zehn Tage zu verlängern, bei Besuchern an?

Offensichtlich ganz gut: „Dann muss ich nicht mehr nach Kassel fahren, weil in Baunatal Schluss ist. Glühwein ist schließlich Glühwein“, sagt Valentina Müller.

„Feiern ohne Grenzen ist doch schon“, meint Harald Ehrhardt. Wenn Kassel seinen Markt schon mehr als einen Monat lang offenhalte, dann sei die Verlängerung in Baunatal, wo fast 30 000 Menschen leben, nur folgerichtig, erklärt das Ehepaar Andrea und Thomas Tasch, das mit Freunden am Samstag am Stand der Stadt Baunatal feierte.

Elena Glatter vom Weinkontor Glatter gibt sich etwas zurückhaltender. Man habe sich nach einiger Überlegung entschieden, die ganze Zeit mit einem Stand präsent zu sein. „Das ist ein Testlauf. Mal sehen, was am Ende herauskommt“, sagt sie.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.