Patrick Bednarek aus Kassel gehört zu den weltbesten Azubis im VW-Konzern

+
Entspannt: Trotz der vielen Anforderungen, die Patrick Bednarek inzwischen im Studium hat, versprüht er eine gewisse Gelassenheit. Für das Foto kehrte er in den Getriebebau im VW-Werk zurück, wo er nach seiner Ausbildung für ein halbes Jahr arbeitete.

Patrick Bednarek ist einer der wenigen im VW-Konzern, die dem neuen Vorstandschef Matthias Müller schon begegnet sind. Der 25-Jährige gehört zu den 45 besten Azubis von Volkswagen.

Für seine Leistungen während seiner Lehre zum Zerspanungsmechaniker im VW-Werk Kassel in Baunatal wurde der Kasseler jetzt von Müller in Wolfsburg ausgezeichnet.

Das sei schon aufregend gewesen, sagt Bednarek zur Preisverleihung des „Best Apprentice Award“. „Man merkt den Puls auf jeden Fall.“

Am Anfang sei Matthias Müller bei der Veranstaltung mit strenger Miene aufgetreten, berichtet Bednarek. Der erste Eindruck verkehrte sich aber schnell ins Gegenteil. „Dann war er sehr freundlich. Und sein bayerischer Akzent ist sympathisch. Das ist ein sehr netter Mann.“

Im Gespräch mit Patrick Bednarek wird deutlich, der Azubi mit einem Abschlussergebnis von 97 Prozent trägt das Interesse fürs Konstruieren und Bauen einfach in sich. Schon während der Schulzeit begeisterte er sich für Modellbau-Flugzeuge. „Die habe ich selbst zusammengebaut und geflogen“, sagt er.

Später wuchs die Begeisterung für Autos. Selbst werkelt der 25-Jährige inzwischen an seinem eigenen VW Bus T 3 Baujahr 1988.

„Es hat mich fasziniert, mit Metall zu arbeiten“, berichtet Bednarek von seiner Ausbildungszeit bei VW. „Du hast ein Teil gebaut, das in einem ganzen System arbeitet.“ Sein Motto für den Erfolg ist einfach und gleichzeitig überzeugend: „Ohne Spaß ist das nicht möglich.“

Besondere Begegnung: Patrick Bednarek (links) wurde vom neuen VW-Vorstandschef Matthias Müller ausgezeichnet. Er gehört weltweit zu den besten Auszubildenden bei Volkswagen.

Der gute Abschluss seiner Ausbildung beflügelte den jungen Mann, zunächst ein Maschinenbaustudium in Kassel anzutreten. Im Rahmen der Studienförderung unterstütze VW das auch finanziell, erläutert Madlin Hoberg vom Personalwesen. Gleichzeitig garantiere der Konzern Bednarek eine Rückkehr nach dem Studium in eine Angestellten-Position.

So weit will der 25-Jährige jetzt noch nicht denken. Viele Prüfungen und Termine zum Studium stehen aktuell an. Und dann hofft der 25-Jährige, auch noch Zeit für seine Hobbys zu finden: Klettern, Mountainbike und Rennrad fahren. Und vielleicht ist irgendwann auch Zeit für eine Freundin? Aktuell, so verrät Patrick Bednarek nämlich, habe er keine Frau an seiner Seite. Irgendwie sei der Tag zu voll mit all den anderen Dingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.