Präventionsprojekt in Baunatal: Jugend vor Gefahren schützen

Hinschauen und Risiken erkennen: Rahel Krause, Leiterin des Fachbereichs Sport, Kultur, Jugend und Senioren bei der Stadt Baunatal (von links), Michael Grieneisen vom Polizeipräsidium Nordhessen, Pascal Adam und Vivien Schulz vom Jugendzentrum Second Home sowie Bürgermeister Manfred Schaub wollen Eltern über Jugendthemen informieren. Foto: De Filippo

Baunatal. Sie surfen im Internet, nutzen soziale Netzwerke und erleben die erste Liebe: Die Pubertät ist für Jugendliche eine spannende Zeit. Ihre Eltern sind da oft außen vor.

Ein Präventionsprojekt, das die Stadt Baunatal in Zusammenarbeit mit Polizei und Jugendpflege initiiert hat, soll Eltern für die Welt der Jugendlichen sensibilisieren und ihnen helfen, mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen. „Blickfang Jugend“ heißt die achtteilige Vortragsreihe.

„Wir wollen Eltern aufmerksam machen“, sagt Bürgermeister Manfred Schaub (SPD). Denn oft fehle ihnen der Einblick in Jugendthemen, zum Beispiel bei der Mediennutzung. „Die technische Entwicklung ist so rasant, dass Eltern gar nicht wissen, wie ihre Kinder zum Beispiel mit sozialen Netzwerken umgehen“, weiß Schaub. Gefahren, die daraus entstehen, könnten deshalb kaum erkannt werden.

„Heute sind Rechtsextreme nicht mehr auf den ersten Blick erkennbar.“

Genau da soll die Veranstaltungsreihe ansetzen: Sie soll informieren. Über das Gefühlschaos in der Pubertät, über exzessives Fitnesstraining, über Mediensucht, Drogen und Mobbing. Auch Rechtsextremismus wird in einem der Vorträge thematisiert. „Heutzutage sind Rechtsextreme nicht mehr auf den ersten Blick erkennbar“, erklärt Michael Grieneisen vom Polizeipräsidium Nordhessen. Vielmehr seien es codierte Symbole oder die Vorliebe für bestimmte Musikgruppen, die Hinweise lieferten.

Es sei wichtig, mit seinen Kindern im Gespräch zu bleiben und sich für ihre Lebenswelt zu interessieren, sagt Pascal Adam vom Baunataler Jugendzentrum Second Home. „Wenn Eltern etwas auffällt, sollten sie gezielt nachfragen.“ Das sei jedoch keinesfalls eine Aufforderung zum Herumschnüffeln: „Eltern müssen die Privatsphäre ihrer Kinder respektieren. Nur so kann ein vertrauensvolles Verhältnis entstehen.“

Heute Auftaktveranstaltung 

Ergänzend zur Vortragsreihe wird es eine Ausstellung in Form eines Jugendzimmers geben - sozusagen als bildliche Umsetzung des Themas „Blickfang“. Wer sich intensiver mit den Vortragsthemen auseinandersetzen möchte, findet weiterführende Literatur in der Stadtbibliothek.

Termin: Auftaktveranstaltung am Dienstag, 24. Februar, ab 18 Uhr in der Stadthalle Baunatal. Prof. Britta Bannenberg, stellvertretende Vorsitzende des Landespräventionsrates Hessen, spricht zum Thema „Prävention: Gesamtgesellschaftliche Aufgabe oder Elternsache?“

Von Pamela De Filippo

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.