Psychisch labiler Mann bei SEK-Einsatz in Baunatal festgenommen

SEK-Einsatz: In Baunatal wurde ein psychisch labiler Mann verhaftet. Foto: privat/nh

Baunatal. Zu einem größeren Einsatz von Funkstreifenwagen und letztlich auch des Spezial-Einsatz-Kommandos (SEK) ist es am Montagnachmittag im Baunataler Stadtteil Altenbauna gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, wollte das Gesundheitsamt der Region Kassel einen 47-Jährigen, der bereits in der Vergangenheit psychisch auffällig und gewalttätig geworden war, der Psychiatrie zuführen. Dazu bat das Gesundheitsamt die Polizei um Amtshilfe.

Nachdem der 47-Jährige das bemerkte, schloss er sich in seiner Wohnung ein und äußerte, er sei ein „Ninjakämpfer“ und wäre mit entsprechenden Messern bewaffnet. Durch die Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen wurden daraufhin mehrere Streifenwagen zusammengezogen und das Wohnumfeld des Mannes weiträumig abgesperrt. Außerdem wurde das SEK hinzugezogen.

Gegen 16.30 Uhr gelang es dann, den Mann in seiner Wohnung festzunehmen. Dabei wurde der 47-Jährige leicht verletzt. Nach Behandlung seiner Verletzungen wird der Mann der Psychiatrie zugeführt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.