95 Mio. Euro in Rücklagen

Raiffeisenbank Baunatal legte positive Bilanz vor 

Baunatal/Schauenburg. Die Raiffeisenbank Baunatal bleibt als eigenständige Bank in der Region erhalten. Der Vorstand legte am Freitag einen positiven Geschäftsbericht vor.

„Die Eigenständigkeit ist das erklärte Ziel der Raiffeisenbank Baunatal“, sagte Vorstandsvorsitzender Michael Hohmann. „Es gibt keine Notwendigkeit, sich mit dem Thema Fusion zu beschäftigen.“

Michael Hohmann

Auch wenn die Bank wegen des Niedrigzinsniveaus immer weniger Geld mit Krediten verdient, ist der Vorstand grundsätzlich mit den Zahlen zufrieden.

„Das Zinsergebnis geht in den Keller“, so der Vorstandschef. 2015 lagen die Einkünfte der Bank aus Zinsen noch bei 13,4 Millionen Euro, 2016 waren es nur noch 11,7 Millionen. Bei einer Bilanzsumme von 625 Millionen Euro (plus 4,51 Prozent) weist die Raiffeisenbank Eigenkapital von 95 Millionen Euro auf. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, so Hohmann. 2,5 Millionen Euro konnte das Institut 2016 in die eigenen Reserven stecken. Die 18 632 Mitglieder der Genossenschaft erwartet eine Dividende, wie im Vorjahr, von 4,5 Prozent. 440 000 Euro werden ausgeschüttet.

Friedhelm Mette

Der Vorstand ist sicher, die Phase der geringen Zinseinnahmen aufgrund der soliden Geschäftspolitik – „ohne hohes Risiko“ – gut zu überstehen. Mit dem Polster der Rücklagen könne der Vorstand optimistisch in die Zukunft schauen, sagte Hohmann.

Die Raiffeisenbank hat auch 2016 ihr Netz mit 16 Filialen in Baunatal, Schauenburg und dem östlichen Landkreis erhalten. „Die Filialen sind alle in gutem Zustand“, ergänzte Vorstandskollege Friedhelm Mette. Dass die Mitarbeiterzahl gegenüber 2015 auf 123 um drei gesunken ist, das hat laut Hohmann keinen besonderen Grund. „Wir suchen sogar derzeit wieder vier, fünf neue Mitarbeiter“, sagte er.

Vorsichtig ist das Unternehmen bei eigenen Investitionen. Während vor einigen Jahren noch ein umfassender Umbau der Hauptstelle am Baunataler Marktplatz anstand, soll das Gebäude in den nächsten beiden Jahren nur „in überschaubarem Rahmen“ renoviert werden. Vor allem der Kundenbereich im Erdgeschoss soll heller und freundlicher werden. Außerdem sollen die Büros einen neuen Anstrich und eine Ausstattung mit LED-Lampen erhalten. Maximal eine Million Euro solle das kosten, so Hohmann.

Die Raiffeisenbank Baunatal will mit ihrem regionalen Charakter und einer risikoarmen Geschäftspolitik bei den Kunden punkten. Auch wenn die Menschen für ihr Erspartes derzeit keine Zinsen bekämen, vertrauten sie ihr Geld dem Institut trotzdem an, so Hohmann. „Unsere Kunden setzen auf Sicherheit und verzichten auf Zinsen.“ Hinzu komme eine gute Beratung vor Ort. „Wir sind eine regionale Bank und kein Global Player“, so der Vorstandschef. „Wir investieren auch nicht in irgendwelche Windparks oder so etwas.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.