Aussage von VW-Betriebsrat in Hannover: Jobs in Gefahr?

Reduzierung der Leiharbeit bei VW in Baunatal derzeit kein Thema

Baunatal. Eine Reduzierung der Leiharbeit steht im Volkswagen-Werk Kassel in Baunatal nach Informationen der HNA derzeit nicht zur Debatte.

Entsprechende Spekulationen waren aufgekommen, nachdem Konzernchef Matthias Müller im Zuge des Abgasskandals entsprechende Schritte in Erwägung gezogen hatte.

Der Vorstand diskutiere über eine Reduzierung der Leiharbeit, teilte der VW-Betriebsrat am Samstagmittag der Deutschen Presse-Agentur in Hannover mit. Erstmals seien Jobs im Abgas-Skandal in Gefahr, hieß es.

In Baunatal ist es anders

In dezentralen Betriebsversammlungen in den vergangenen Tagen in Baunatal war davon allerdings keine Rede. Das haben HNA-Recherchen ergeben. Im Gegenteil: Für die Leiharbeiter sehe es am Standort Baunatal ganz gut aus, hieß es.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gefordert, Leiharbeiter bei Personalüberhängen wie Stammbeschäftigte zu behandeln und gegebenenfalls in die Kurzarbeit zu schicken.

Verpassen Sie keine Meldung zum VW-Abgas-Skandal: Hier geht es zu unserem News-Ticker.

Lesen Sie auch:

-

Nach Beurlaubung des Leiters: Fassungslosigkeit im VW-Werk

- Fürs Erste übernimmt Gerd Hahn die VW-Werkleitung in Baunatal

- VW-Werkleiter Falko Rudolph beurlaubt: Betriebsrat überrascht

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.