Amtseid im Stadtparlament

Schaub geht in dritte Amtszeit 

+
Nach dem Amtseid: Erste Stadträtin Silke Engler, Bürgermeister Manfred Schaub und Stadtverordnetenvorsteher Peter Lutze.   

Baunatal. Im Baunataler Stadtparlament legte der wiedergewählte Bürgermeister Manfred Schaub den Amtseid ab. Von den Gästen gab es viel Lob für die Arbeit des 59-Jährigen.

„Vollblut-Politiker. Jemand, der ein hohes Ansehen über alle politischen Grenzen hinweg genießt. Und ein Mensch für ein freundschaftliches Miteinander.“ Das sind nur einige lobende Passagen aus den Grußworten zur Amtseinführung von Manfred Schaub (SPD) am Montagabend in der Baunataler Stadthalle. Dort legte der 59-Jährige während einer Sitzung des Stadtparlamentes den Amtseid ab. Gäste aus vielen gesellschaftlichen Gruppen würdigten den Einsatz Schaubs für die größte Stadt im Landkreis.

Schaub geht am 3. Juni in seine dritte Amtszeit. Er war bei der Wahl am 29. Januar einziger Kandidat. Mit 91,7 Prozent der Ja-Stimmen setzte der Altenbaunaer dennoch eine besondere Marke.

VW-Werkleiter Thorsten Jablonski beispielsweise hob die lange und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Stadt und Volkswagen hervor. Schaub habe in der schwierigen Phase bei VW Ruhe ausgestrahlt und keine voreiligen Entscheidungen getroffen, betonte er.

Neben den Fraktionsvorsitzenden sprachen Karl-Christian Schelzke vom Hessischen Städte- und Gemeindebund, Landrat Uwe Schmidt sowie Peter Hammerschmidt für die Wirtschaftsgemeinschaft. Schaub dankte unter anderem seiner Frau Ute Wiesner und Amtsvorgänger Heinz Grenacher (SPD). 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.