Sanierung des Ruheraumes

Nach Schimmel in Baunataler Kita: Kinder schlafen jetzt im Container

Baunatal. Die Zeit des Mittagsschlafes auf dem Gang ist für die Kinder der Heimbach-Kita in Baunatal bald vorbei. Sie ziehen ab Montag zum Schlafen in einen Container um.

Übergangslösung mit Containern: Die Kinder der Heimbach-Kita sollen ab Montag ihre Mittagsruhe in einem Provisorium halten. Das Foto stammt von der Baunataler Heuss-Schule, an der vor einigen Jahren ebenfalls Container aufgestellt worden waren. 

Das ist das Ergebnis eines Treffens der Fachbehörden des Landkreises mit der Stadt Baunatal. Dieser Zustand bleibt, bis das von Schimmel und Feuchtigkeit betroffene Untergeschoss saniert ist.

„Aktuell gibt es keine Gefährdung für Kinder und Erwachsene und auch die Über-gangsvariante für das Schlafangebot kann bis zum Aufbau einer Containerlösung weiterbestehen“, betont Kreissprecher Harald Kühlborn. Seit einem Wasserschaden im Untergeschoss und anschließender Schimmelbildung in dem Ruhe- und Bewegungsraum schlafen die Jungen und Mädchen mittags auf dem Gang im Erdgeschoss. Das betroffene Untergeschoss wird seit Anfang Oktober aufwändig saniert.

Für die Container-Lösung habe man sich entschieden, weil die Trocknungs- und Sanierungsarbeiten länger dauern als geplant, betont Kühlborn. Ab Montag nun könnten die Kinder wieder in einem eigenen Schlafraum schlafen. Betroffen von der Übergangslösung seien derzeit sechs Kinder. Insgesamt besuchen 23 Jungen und Mädchen den Kindergarten in Großenritte.

Mit dem bisherigen Vorgehen des Vermieters und der Stadt Baunatal als Mieter der Räume zeigt sich der Landkreis als Aufsichtsbehörde einverstanden. Die Vorkehrungen seien aus Sicht des Kreises der richtige Weg, zukünftige Beeinträchtigungen zu vermeiden, sagt der Kreissprecher.

Kritik hatte es in den vergangenen Wochen von Seiten der Baunataler Grünen sowie vom Elternbeirat gegeben. Beide hatten etwa bemängelt, dass die Eltern der Kinder zu spät und nicht ausführlich genug über die Schäden in dem Haus unterrichtet worden waren. Das Baunataler Rathaus hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Vor der Freigabe der sanierten Räume wollen die Behörden diese noch einmal auf Schadstoffe untersuchen. Laut Kreissprecher soll auf Empfehlung des Gesundheitsamtes eine „Luftkeimmessung auf humanpathogene Keime und Sporen erfolgen“. Außerdem soll die Stadt Baunatal dem Landkreis ein „Kurzkonzept über die Containerlösung und noch zu erstellende Baugutachten nach der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten“ vorlegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.