Spedition DSV in Baunatal: Halle und Bürotrakt neu

+
Bürogebäude fast fertig: Der Eigentümer des Geländes am Harzweg baut für die Spedition DSV diesen Komplex sowie eine neue Lagerhalle (kleines Foto im Hintergrund). Dort wird die Ware aus den Lkw zwischengelagert.

Baunatal. „Zu klein, zu eng, zu alt.“ Sabine Appelt bringt es auf den Punkt. Die Firmengebäude des dänischen Konzerns DSV mit 130 Mitarbeitern am Harzweg in Kirchbauna sind in die Jahre gekommen.

Seit August 2011 wird nach Angaben der stellvertretenden Speditionsleiterin auf dem 30 000 Quadratmeter großen Areal unweit der Autobahn 49 gebaut. Die VIB Vermögen AG aus Neuburg an der Donau, Eigentümerin des Geländes, investiert laut Appelt 3,1 Millionen Euro.

Fast fertig sind eine neue Lagerhalle sowie ein modernes Bürogebäude. Weite Teile des 60er-Jahre-Komplexes werden abgerissen. Da sich DSV als Mieter an dem Vorhaben finanziell beteilige, „wird nach unseren Wünschen gebaut“, sagt Appelt. Unter anderem finanziere DSV die komplette Sicherheitstechnik.

Neben einem alten Hallentrakt ist ein Bürogebäude mit drei Etagen und 1500 Quadratmeter Nutzfläche empor gewachsen. Daran grenzt eine ältere Abfertigungshalle an, die später noch auf Vordermann gebracht werden soll. Angebaut daran wurde bereits die neue, große Lagerhalle mit einer Fläche von 1600 Quadratmetern.

Noch viel zu tun: Benjamin Renner von der Firma Sperber aus Greiz trägt Röhren für das Lüftungssystem ins neue Bürogebäude.

Zwischen 140 und 150 Lastwagen steuern täglich das Gelände in Kirchbauna an. 80 Rampen stehen laut Appelt fürs Ab- und Aufladen der Ware zur Verfügung. „Da braucht man ’ne Menge Platz.“ Transportiert wird nahezu alles, was auf Lastwagen passt. Nur für den großen Nachbarn VW sind die Dänen nur selten im Einsatz. Das sei eher der Bereich des direkt angrenzenden Vorgängers Rudolph, sagt Appelt. 2005 hatte DSV die Sammelgutsparte des nordhessischen Familienunternehmens gekauft.

Neben dem deutlich größeren Raumangebot nennt die Vizechefin Motivationsgründe für die Mitarbeiter, die der Neubau mit sich bringe. „Das ist ein klares Bekenntnis zu dem Standort“, sagt sie. Die Zweigstelle des Konzerns in Baunatal habe sich gut entwickelt. Appelt geht sogar noch einen Schritt weiter. Die Erweiterung sei eine klare Ansage, dass die DSV-Gruppe den Standort sogar noch vergrößern und mehr Personal dort beschäftigen wolle.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.