Wettstreit brachte so manchen ins Schwitzen

Sport und Spaß beim Läufer-Wochenende in Baunatal

Ausdauer war Trumpf beim Läufer-Wochenende: Diese Teilnehmer starteten im Parkstadion zum 20-Kilometer-Rennen. Fotos Dilling

Baunatal. Das Wochenende in Baunatal stand ganz im Zeichen des Sports: Beim Jedermann-Wettstreit „Baunatal rennt" und beim City-Triathlon ging es aber nicht nur um Leistung, sondern auch um Spaß.

Wer im Sport am höchsten springt, am weitesten wirft oder am schnellsten läuft, dem gehört normalerweise die größte Aufmerksamkeit des Publikums. Doch das ist nicht immer so. Am Läufer-Wochenende in Baunatal kam beim Jedermann-Wettstreit „Baunatal rennt“ mit allein rund 400 Teilnehmern und beim City-Triathlon der besten Ausdauersportler von nah und fern der Spaß nicht zu kurz.

Läufer in voller Montur

Dafür sorgte beim Jedermann-Rennen am Samstag, bei dem auch Läufer aus Baunatals Partnerstadt Sangerhausen an den Start gingen, vor allem die Baunataler Jugendfeuerwehr. In voller Montur und sperriger Ausrüstung gingen die Nachwuchsbrandschützer beim Jux-Staffelrennen an den Start. Mit Strahl- und Schaumrohren, Atemschutz und sonstigem technischen Gerät musste jeder ihrer Läufer eine zusätzliche Bürde von 20 Kilo durch das Rund des Parkstadions mitschleppen. Da ging es nicht ums Gewinnen, sondern nur ums Ankommen.

Mit schwerem Gepäck: Daniel Krug ging mit einem Kombischaumrohr an den Start.

Thomas Hensmanns, Trainer der ausrichtenden Marathon-Abteilung des KSV Baunatal, brauchte die Zuschauer auf der Tribüne nicht erstgroß aufzufordern, diese tapferen Läufer anzufeuern. „Das Schaumrohr schwingt beim Laufen hin und her, man kommt gar nicht in einen Rhythmus“, berichtete Daniel Krug nach seinem Rennen völlig außer Atem. Die Karnevalstänzerinnen der GCG aus Großenritte waren ohne Ballast angetreten und schafften es in einem Rennen sogar aufs Treppchen.

Doch nicht nur die Feuerwehrleute gerieten außer Atem. Auch so mancher Läufer ohne Gepäck war nach dem Rennen ausgepumpt. Dazu gehörte beispielsweise Tarik Ün von der Erich-Kästner-Schule, der seinen Schüler-Laufwettbewerb überlegen gewann, und dem sein jüngerer Bruder Aslan gleich nach dem Zieleinlauf anerkennend auf die Schulter klopfte. Dem begeisterten Leichtathleten Tarik steckten die langen Sommerferien noch in den Knochen. In denen hatte sich der 13-Jährige mit Gartenarbeit und Rad fahren fit gehalten.

Von Peter Dilling

Am Sonntag stand fürs Publikum die Spannung im Vordergrund: Schließlich waren beim City-Triathlon, der von der gleichnamigen Abteilung des KSV-Baunatal organisiert wurde, einige der Besten ihrer Zunft beim Schwimmen, Rennen und Rad fahren am Start. Das ließ die wenigen Zuschauer das kühle Wetter vergessen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.