"Investition hat sich gelohnt"

Stadtbücherei Baunatal: 1500 neue Leser nach dem Umbau

+
Gut besucht: Die neue Bücherei im Baunataler Rathaus. Die moderne Architektur hebt sich zudem vom restlichen Äußeren des Verwaltungsgebäudes ab. Wann der Gesamtkomplex umgebaut werden könnte, darüber soll eine Projektstudie Aufschluss geben.

Baunatal. 1500 neue Leser hat die Baunataler Stadtbücherei seit dem Umbau vor einem Jahr dazugewonnen. Darunter sind nach Angaben des Rathauses 900 Kinder und Jugendliche.

Die Zahl der Nutzer liegt nun bei 13.900. Insgesamt wurden seit der Neuausrichtung mehr als 130.000 Bücher und CDs ausgeliehen.

„Die Investition hat sich für die Stadt mehr als gelohnt“, sagt die Erste Stadträtin Silke Engler (SPD). Eine Magnetwirkung der Einrichtung sei somit bewiesen worden.

Die moderne Architektur der neuen Bücherei mit viel Glas und hellen Fassaden gilt gleichzeitig als Einstieg in den Umbau des Baunatalers Rathauses sowie der angrenzenden Stadthalle. Die nüchterne Bausubstanz aus den 1970er-Jahren wird schrittweise in den Hintergrund gedrängt.

Wann genau die beiden markanten Komplexe am Marktplatz und am Europaplatz ein komplett neues Gewand bekommen, steht noch in den Sternen. „Da gibt es noch keine Entscheidung“, sagt Engler. Als erster Schritt sei eine Projektstudie in Auftrag gegeben worden, anhand derer die weitere Vorgehensweise festgelegt werden solle. „Da geht es um den Umfang der Sanierung und auch um den Betrag“, sagt die Vizebürgermeisterin.

Büro aus Lohfelden

Aus der Luft: Auf dem Foto sind in der Mitte die Stadthalle und rechts das Rathaus zu erkennen. Oben sieht man den Neubau des Kino- und Kulturzentrums. Foto: Prall

Das Papier wird vom Büro EHS in Lohfelden erstellt. Wie hoch die Kosten für die Studie sind, kann die Vizebürgermeisterin nicht sagen. Im Haushalt gebe es einen Ansatz von 1,3 Millionen Euro für alle Planungskosten in Baunatal. „Davon ist es aber nur ein kleiner Bruchteil.“

Unklar ist noch, welches der beiden Gebäude als Erstes saniert wird. Auch zu diesem Punkt solle die Studie Ergebnisse liefern, sagt Engler. Im Rahmen der Haushaltsberatungen in diesem Jahr soll das Stadtparlament dann über die weitere Planung beraten und beschließen. Engler geht davon aus, dass die Ergebnisse der Projektstudie bis Mitte des Jahres vorliegen.

Noch tritt die Erste Stadträtin aber auf die Bremse: Nicht alle Gebäude in der VW-Stadt könnten gleichzeitig saniert werden. „Es wird aber der Zeitpunkt kommen, wann Rathaus und Stadthalle umgebaut werden.“

Zurück zur Bücherei: 5,5 Millionen Euro hatte die Stadt Baunatal in den Jahren 2013/2014 in die Modernisierung von Bücherei, Standesamt und Teilen der Stadthalle investiert. Erhöhte Brandschutzauflagen, ein unerwarteter Schaden durch Mäuse im Bereich des Bürgerbüros und ein Wechsel der Baufirma während der Bauphase hatten die Kosten gegenüber der ursprünglichen Kalkulation um 500.000 Euro in die Höhe schießen lassen.

1000 Quadratmeter Fläche

Die Bibliothek vergrößerte ihre Grundfläche mit dem Umbau von rund 350 auf annähernd 1000 Quadratmeter. Während die Kunden früher nur durch eine Tür im Rathausfoyer in die Bücherei gelangten, gibt es nun einen eigenen gläsernen Zugang.

Übrigens: Eine kleine optische Aufwertung des Rathauskomplexes plant die Verwaltung bereits in diesem Jahr. Laut Erster Stadträtin soll die umlaufende Betonverkleidung in den oberen Etagen im Sommer gereinigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.