30.000 Liter kamen aus Sprinkleranlage 

Wasserschaden in der Baunataler Stadthalle beträgt 400.000 Euro

+
Die Folgen der Überflutung werden nach und nach sichtbar: In der Baunataler Stadthalle hatte am 29. März die Sprinkleranlage ausgelöst. 30 000 Liter Wasser liefen auf den Boden.

Baunatal. Die Stadt Baunatal geht von einem Schaden an der Stadthalle von 400.000 Euro aus. Dieser ist entstanden, als am 29. März in der Nacht die Sprinkleranlage im Bühnenbereich auslöste.

Weite Teile der Halle und die unter der Bühne befindlichen Räume samt Technik waren dadurch unter Wasser gesetzt. Insgesamt flossen rund 30.000 Liter aus.

„Die Trocknungsgeräte sind jetzt abgebaut“, berichtet Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) von der Situation auf und neben der Bühne. „Vom Parkett hat nur die oberste Schicht etwas abbekommen“, sagt er. Während der Sommerpause werde der Boden abgeschliffen und neu versiegelt.

Beim Bühnenboden selbst steht das Ausmaß der Beschädigung durch den Wasserschaden hingegen noch nicht fest. Laut Schaub wird weiter geprüft, wie tief die Feuchtigkeit in den Holzboden eingedrungen ist. Sicher ist, dass auch Steuerungstechnik und Elektrik unter der Bühne durch das Wasser in Mitleidenschaft gezogen wurden. „Dort müssen wir einige Leitungen erneuern“, sagt der Bürgermeister.

Am heftigsten beschädigt ist die Kegelbahn, die schräg unterhalb des Bühnenbereichs gelegen ist. Durch die Decken floss das Wasser in den Raum und sickerte unter die beiden Bahnen. Spezialfirmen trocknen die Sportanlage immer noch. Mitte Mai, so Schaub, komme dann eine Fachfirma zur Beurteilung der Bahnen. „Es ist die Frage, ob es ein Totalschaden ist, oder ob die Bahnen noch sanierungsfähig sind.“

KSV-Baunatal: Kegelabteilung ist betroffen

Besonders betroffen von den Folgen des Wasserschadens ist die Kegelabteilung des KSV-Baunatal. Das Training für die Mannschaften findet laut KSV-Vorstand Timo Gerhold derzeit beim Kasseler Kegelverein statt. Allerdings stünden die Bahnen dort nur für die Hälfte der Trainingszeiten zur Verfügung. Besonders tragisch sei der Ausfall der eigenen Anlage in Baunatal für die 1. Mannschaft, so Gerhold. Diese habe für die im August beginnende Saison den Aufstieg in die Hessenliga angepeilt. „Die Sportler selbst sagen, dass sie dafür spätestens ab Anfang Juli wieder auf der eigenen Bahn trainieren müssten.“

Neben den Kegelbahnen ist auch die im Gebäude befindliche Schießanlage von der Feuchtigkeit betroffen. Die mit viel Technik ausgestatteten Räume werden laut Bürgermeister ebenfalls in den nächsten Tagen überprüft. Dies sei erst jetzt möglich, so Schaub, „weil wir erst seit einigen Tagen wieder Strom dort haben“.

Ursache für Wasserschaden in Baunatal weiter unklar

Unklar bleibt weiterhin, warum die Sprinkleranlage in der März-Nacht überhaupt auslöste. „Über die Ursache ist noch nichts raus“, sagt Schaub.“ Übernommen wird der Schaden jedenfalls von der Sparkassen-Versicherung. Die Kooperation mit dem Unternehmen und die Abwicklung des Schadens laufe gut, betont der Verwaltungschef.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.