Betrüger schlagen an der Mozartstraße in Altenbauna zu

Täter erbeuten mit Enkeltrick 50.000 Euro von Baunataler Senioren

Baunatal. 50.000 Euro haben unbekannte Täter von einem Baunataler Seniorenpaar mit dem so genannten Enkeltrick erbeutet.

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz übergaben der Mann und die Frau das Geld am Dienstagnachmittag an einen angeblich von der Enkelin geschickten Abholer im Bereich der Mozartsraße in Altenbauna.

Der erste Anruf der Betrüger fand am Dienstagvormittag statt. Durch äußerst geschickte Gesprächsführung ließ eine Anruferin die Senioren glauben, es handele sich bei ihr um deren Enkeltochter. Sie bat das Seniorenpaar kurzfristig um finanzielle Unterstützung bei dem Kauf eines Hauses, das ein echtes Schnäppchen sei. Da es eine Überraschung werden solle, dürfe niemand anderes aus der Familie davon erfahren.

Es hieß: Schon am Mittwoch würden die „Großeltern“ ihr Geld zurückbekommen, da die junge Frau dann von der Bank einen Kredit erhalte. Leider müsse sie aber unbedingt heute noch bei dem Angebot zuschlagen, sonst sei die Immobilie nicht mehr zu haben, berichtet der Polizeisprecher weiter.

Nachdem die Rentner nach mehreren Telefonaten ihrer vermeintlichen Enkeltochter einen Betrag von 50.000 Euro in Aussicht stellen konnten, gab diese hocherfreut vor, nun einen Bankmitarbeiter oder Kurier vorbeizuschicken. Sie selbst könne leider nicht weg, da die Bank in Kürze schließen werde und sie dort nun noch einiges zu regeln habe. Das Ehepaar, das in einem Mehrfamilienhaus an der Mozartstraße lebt und bereits über die Summe an Bargeld verfügte, stellte das Geld anschließend für die Abholung bereit.

Komplize telefonierte

Der Komplize der Anruferin erschien schließlich gegen 12.45 Uhr mit dem Handy am Ohr an dem Mehrfamilienhaus in der Mozartstraße. Er gab vor, mit der „Enkeltochter“ zu telefonieren und übergab das Gespräch anschließend vor dem Haus an das Seniorenpaar. Nachdem diese nun von ihrer vermeintlichen Enkelin Bestätigung erfuhren, übergaben sie dem Mann das Geld. Er ging anschließend in Richtung der Kreuzung Kirchbaunaer Straße/Theodor-Heuss-Allee davon, aus der er zuvor bereits gekommen war.

Es soll sich bei dem Abholer, der mit einem Handy telefonierte und gebrochenes Deutsch sprach, um einen etwa 1,65 bis 1,70 Meter großen, etwa 25 Jahre alten Mann mit schlanker bis hagerer Gestalt und dunklen Haaren gehandelt haben. Zu seiner Bekleidung konnten die Opfer keine näheren Angaben machen.

Die Polizei erhofft sich nun Hinweise von Zeugen zu dem Fall, auch weil die Geldübergabe vor dem Haus stattgefunden hat. „Vielleicht hat jemand den Mann beobachtet“, sagt der Polizeisprecher.

Hinweise an das Polizeipräsidium Nordhessen: 05 61/91 00.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Friso Gentsch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.